Wer braucht schon Bodenhaftung

Bruno von Rotz
05.02.2021

Japanisches Luftkissenfahrzeug von 1961

Die Grundlage für Luftkissenfahrzeuge wurde schon 1877 gelegt, als John Isaac Thornycroft ein Patent in diese Richtung anmeldete. Es sollte aber noch eine Weile dauern, bis sich diese Fortbewegungstechnik durchsetzte.

In einer Automobil Revue im Jahr 1961 wurde das Funktionsprinzip wie folgt erklärt:
“Im Prinzip bestehen die Luftkissenfahrzeuge aus einem Ponton, unter dessen Unterfläche grosse Luftmengen geblasen werden, bis es sich vom Boden abhebt. Je grösser die Bodenfreiheit gewählt wird, um so grösser ist auch die erforderliche Motorleistung. Auf dem Luftkissen können die Fahrzeuge mit allergeringstem Widerstand, sei es durch Luftdüsen oder Propeller, vorwärtsbewegt werden. Die Lenkung erfolgt durch Änderung in der Ausblasrichtung der Düsen.”

Die frühen Anwendungen fanden meist auf Wasser statt, aber natürlich waren Luftkissenfahrzeuge auch für den Betrieb auf dem Land, ja sogar im Gelände geeignet. Insbesondere Militäranwendungen sorgten für Investitionen.

Aeromobile 200 von 1961 aus den USA

Aber auch der zivile Einsatz brachte interessante Gefährte hervor. Ein amerikanischer Arzt zum Beispiel entwickelte sein eigenes “Aeromobile 200”. Die Zahl 200 stand dabei für die Leistung, die benötigt wurde, um das Fahrzeug anzuheben und vorwärtszuschieben. Immerhin 60 Meilen pro Stunde waren möglich.

Auch die Japaner beteiligten sich an der Entwicklung, ein Fahrzeug schaffte es sogar an den Automobilsalon von Tokio (Bild oben).

Vickers von 1961

Bei Vickers entstand ein Luftkissenbus, der 24 Personen über Wasser und Land befördern konnte. Wenig später nahm übrigens  die Hoovercraft den Passagierdienst auf, ab 1966 z.B. von Dover nach Calais.

Im Strassenverkehr setzten sich Luftkissenfahrzeuge nicht durch, da gab’s wohl doch ein paar Nachteile. Womit sich wieder einmal zeigt, dass nicht alles, worum sich ein Hype entwickelt, auch langfristig sinnvoll einsetzbar ist ...

Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.