Klassikerperle der Zukunft - Lotus Evora

Bruno von Rotz
10.02.2021

Lotus Evora 400 (© Lotus Cars)

Nachdem Lotus kürzlich angekündigt hat, dass die aktuellen Modelle Elise, Exige und Evora nur noch ein Jahr gebaut werden und dann Platz machen müssen für eine zukünftige Generation von neuen, mehr oder weniger elektrisch angetriebenen Sportwagenmodellen, da wachsen einem die bisherigen klassischen Lotus-Varianten gleich noch ein wenig mehr ans Herz.

Über Elise und Exige schrieben wir ja bereits und sie werden ihren Platz im Klassikerhimmel sicherlich finden. Aber auch der etwas moderner konzipierte Evora dürfte seine Chance erhalten.

Tatsächlich offeriert gerade der 2008 an der British International Motor Show erstmals gezeigte etwas grössere Evora einige handfeste Vorteile, so etwa die beiden zusätzlichen Sitze und die insgesamt komfortableren Platzverhältnisse. Den Hardcore-Trackday-Freund mag dies vielleicht nicht überzeugen, aber alle jene, die ihren Klassiker in Zukunft auch für eine Fahrt in den Urlaub oder einen Wochenendtrip einsetzen möchten, die werden mit dem Evora besser bedient sein.

Lotus Evora 400 (© Lotus Cars)

Wie alle Lotus-Modelle wurde auch der Evora stetig verbessert und stärker gemacht. Bereits 2010 machte ein “S” hinter der Bezeichnung auf einen zusätzlich angebrachten Kompressor aufmerksam und die Leistung stieg stufenweise von 280 auf über 400 PS an (Evora 400), während ein nachgeschärftes Kleid für eine aggressivere Optik sorgte. Zwar kann es der Evora gewichtsmässig nicht ganz mit der Leichtbau-Elise aufnehmen, aber die rund 1,4 Tonnen Leergewicht setzen der über ein breites Drehzahlband verfügbaren Leistung nicht übermässig viel Widerstand entgegen. Dank guter Aerodynamik und vergleichsweise kompakten Dimensionen erreichen die schnellsten Exemplare über 300 km/h.

Damit katapultiert sich der Lotus Evora mitten in die Supersportwagenliga, ohne deswegen mit einfamilienhohen Preisen zu drohen.

Es war übrigens auch ein Lotus Evora, der im Sommer 2018 als 100’000. Lotus überhaupt das Werk verliess und unter den schlussendlich rund 55’000 Aluminium-Kunststoff-Komposit-Chassis-Fahrzeugen der Elise-Exige-Evora-Generation dürfte der Evora die rarste Variante sein, die zudem am angenehmsten zu fahren ist. Mit ein paar Schwächen, etwa einem nicht ganz überzeugenden Navi, kann man sicherlich leben, denn das ist vergessen, ist erst der quer eingebaute Sechszylinder im Heck zum Leben erwacht.

Interieur des Lotus Evora GT (© Lotus Cars)

Wer kann, sollte zu einer handgeschalteten Evora-Version greifen, denn nur wenige Autos bereiten beim händischen Gangwechsel mehr Freude als dieser Lotus. Der Toyota-V6, der in anderer Form auch im Camry seinen Dienst tat, gilt als robust. Es gibt sicherlich Autos, über deren Zukunft man sich mehr sorgen muss, als dies für einen Lotus Evora der Fall ist.

Lotus Evora GT (© Lotus Cars)

Wenn dann noch eine der schillernden und besonderen Farben dazu kommt und die Besitzer dem Mittelmotorsportwagen Sorge tragen, sollte einer Klassikerperle nichts im Wege stehen.

Lotus Evora GT 410 (© Lotus Cars)

Colin Chapman, der im Dezember 1982 im Alter von 54 an einem Herzinfarkt starb, hätte dem Lotus Evora sicherlich seinen Segen gegeben, schliesslich stammte auch der Lotus Elan +2 aus seiner Hand und der lässt sich im Geiste durchaus mit dem Evora vergleichen.

P.S. Wer noch ein paar Bilder mehr sehen möchte, für den gibt es eine kleine aber feine Zwischengas-Bildersammlung .

von Reiffan
16.02.2021 (21:55)
Antworten
Immer wieder tauchen im Netz die "Klassiker" der Zukunft auf. Was dabei aber nie thematisiert wird, dass diese Autos kaum mehr fahrfähig sein werden, da die Ersatzteile schon nach 20 Jahren nicht mehr erhältlich sind und sogar Auspuffe, Oelwannen, Ansaugkollektoren etc. aus Plastik sind und eine kurze Lebensdauer haben und nicht mehr restauriert werden können. Ob die Hardwear und die Onlinesoftwear Aufspielung in 20 oder mehr Jahren noch funktioniert, wage ich zu bezweifeln. Selber schrauben oder sogar restaurieren...? Fehlanzeige. Die heutigen Autos sind so komplex und anfällig, dass sogar Garagen manchmal kapitulieren müssen. Autos sind Wegwerfartikel geworden und der Gesetzgeber wird wohl auch den jetzigen Oldtimern den Garaus machen... They will never come back :-(((
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.