Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Schneewittchen und die sechs Räder

Daniel Reinhard - 04.07.2020

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Tyrrell P34 von 1976 (© Daniel Reinhard)

Man schrieb das Jahr 1976, als die Formel 1 eine Revolution erlebte. Erstmals startete ein Auto nicht mit vier Rädern sondern mit deren sechsen.

Es erstaunte alle, als Jody Scheckter (ZA) und Patrick Depailler (F) in Silverstone zum ersten Roll-Out mit einem sechsrädrigen Tyrrell-Ford, dem sogenannten Project 34, auf die Strecke gingen. Relativ ungläubig verfolgten alle Interessenten das Geschehen. Keiner glaubte wirklich an das Vorhaben von Derek Gardner, dem damaligen Chefdesigner von Ken Tyrrell. Am Ende aber konnte sich die Ergebnisliste des Autos doch sehen lassen: Bei 30 Starts in zwei Saisons gab es immerhin einen Doppel-Sieg (GP Schweden in Anderstorp 1976), eine Pole Position, drei schnellste Rennrunden, 85 WM-Punkte und 14 Podestplätze.

Aufhängungen des Tyrrell P34 von 1976 (© Daniel Reinhard)

Heute kann man eines dieser Autos im Technik Museum Sinsheim bestaunen. Wie in einem Schneewittchensarg ist das Auto aufgebahrt und zieht noch immer kopfschüttelnde Besucher in seinen Bann.

Von den rund dreissig F1-Autos in der Halle ist der P34 mit Abstand der Aussergewöhnlichste. Für mich ist es, zusammen mit dem 16-Zylinder-Vorkriegs-Auto-Union Typ-C, der faszinierendste Rennwagen überhaupt. Vor dem gläsernen Sarg erfüllte mich ein Gefühl grosser Freude, dass ich dieses unglaubliche Auto ganze vier Mal live (GP Österreich und Italien 1976 und mit Ronnie Peterson beim GP der Schweiz in Dijon und noch ein weiteres Mal beim GP Italien in Monza 1977) fahren sehen durfte.

Passende Brancheneinträge

Alle Kommentare

 
 
za******:
05.07.2020 (13:17)
Beim gezeigten Fahrzeug handelt es sich sogar um den Prototypen P34/1 (mit bereits modifizierter Motorlufthutze). Nur fünf Exemplare existieren noch weltweit: P34 /1, /2, /5, /6 und /7. P34/3 (=Anderstorp-Sieger) und /4 wurden ge- bzw. verschrottet :(. Es existiert auch ein sog. "P34/8"; dieser ist jedoch kein echter Werkswagen, sondern eine späte Replik auf Basis eines original Monocoque(-Ersatzteils).
Zustimmung meinerseits: ganz sicher einer der faszinierendsten F1-Rennwagen überhaupt! Beeindruckend sind die P34-Onboardvideos, auf denen man die vier kleinen 10-inch-Vorderwalzen arbeiten sieht (z. B. Depailler in Monaco / DVD: "Lap Of The Gods").
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020