Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Lärm ist nicht gleich Lärm

Bruno von Rotz - 08.07.2020

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Auspuffanlage des Aston Martin V8 Vantage V600 Le Mans von 2000

Das Lärmthema ist aktuell gut vertreten in der Tagespresse. In den Fokus geraten sind die sogenannten “Poser”, die mit modernen Fahrzeugen unnötig viel Lärm produzieren. So wird es zumindest beschrieben und so ganz falsch ist dies nicht. Dabei sind es nicht etwa immer modifizierte und illegal umgebaute Autos (von meistens deutschen Premium-Anbietern), die diese starke Geräuschkulisse produzieren, sondern oftmals von der Stange gekaufte oder mit eingetragenen Auspuffanlagen getunte Modelle.

Tatsächlich kann man viele Neuwagen kaufen, die in der Lage sind, Lärmpegel zu produzieren, die eine Gefahr für das menschliche Ohr darstellen. Auch ist es möglich, dass strassenzugelassene Autos auf Rennstrecken nicht fahren dürfen, weil sie zu laut sind. Leider hat der Lärm noch nicht einmal etwas mit nutzbarer Leistung zu tun, sondern wird oft künstlich beeinflusst, etwa durch elektronisch gesteuerte Fehlzündungen und Klappensysteme.

Früher waren die Autos teilweise auch laut, aber auf “ehrliche” Art und Weise. Natürlich gab es schon vor 20 und mehr Jahren widerstandsarme Auspuffanlagen, die höhere Dezibelwerte erlaubten als die damals üblichen Strassenfahrzeuge. Aber diese waren höchstens an Supersportwagen montiert und fielen kaum je negativ auf im Strassenverkehr.

Dies hörte sich etwa so an:

Aston Martin V8 Vantage V600 Le Mans (2000) - Starten und Leerlauf

Die Geräuschkulisse stammt von einem Aston Martin V8 Vantage V600 Le Mans aus dem Jahr 2000. Gerade einmal 40 Mal wurde der Wagen gebaut, nur wenige Leute dürften je das Vergnügen gehabt haben, dieses tolle V8-Bollern zu hören.

Und wenn wir noch weiter zurückgehen, dann wurden sogar Autos ohne wesentliche Schalldämpfung für den Strassenverkehr zugelassen, etwa in den Dreissigerjahren oder auch nach dem Krieg. Aber auch dies war sozusagen “ehrlicher” Lärm und diente der Leistungsabgabe des Motors. Aber eben, das war früher. Für viele Enthusiasten sind die Geräuschkulissen, die alte Autos produzieren können, Musik. Aber wie sagte schon Wilhelm Busch? “Musik wird oft nicht schön gefunden, weil stets mit Geräusch verbunden …”. Dies gilt wohl auch für die Symphonien aus den Auspuffanlagen von klassischen Fahrzeugen.

Tags: 

Neueste Kommentare

 
 
ka******:
15.07.2020 (08:14)
Unglaublich was einige Leute für Fahrzeuge mit synthetischem Ausbuffgebrabel und -Klappe bereit sind an Geld hin zu blättern. Dieser Laborsound ist akustisch von allem echten und alten zu unterscheiden und es ist lächerlich wenn solche Autos und Töffs an einem vorbei fahren. «The killing joke» siehe Monty Pythons.
Antwort von dagamba
18.07.2020
Die üben schon mal künstliche Sounds für die Elektroautos...
ca******:
14.07.2020 (21:46)
Ich liebe den Sound eines E-type mit Weber Vergaser bestückt und big bore Auspuff....
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    AXA2020/2021