Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Was der Börsentriumph von Tesla mit dem Oldtimer zu tun hat?

Bruno von Rotz - 05.07.2020

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Tesla versus Mercedes

Leider nichts, wäre wohl die ehrliche Antwort auf die Frage, ob Tesla irgend etwas mit Oldtimern zu tun hat. Tesla hat weder Tradition noch eine lange Geschichte. Die Firma gibt es gerade einmal 17 Jahre. Und trotzdem ist Tesla heute an der Börse mit fast 200 Milliarden Euro mehr wert, als die grössten deutschen Autobauer Daimler, Volkswagen und BMW zusammen. Und Tesla ist auch mehr wert als Toyota und jede andere Automarke.

Die amerikanische Firma von Elon Musk hat es also mit gerade einmal vier oder fünf Modellen geschafft, mehr Vertrauen bei den Aktionären aufzubauen als z.B. Daimler-Benz mit einer über 100-jährigen Geschichte und unzähligen Innovationen und Erfolgen. Tesla macht auch keinen Rennsport und im JD-Power-Kundenzufriedenheitsindex ist die Marke am Ende der Rangliste zu finden.

Hochgejubelte und angehimmelte Automarken aber gab es auch schon früher. Hätte die Börse in den frühen Sechzigerjahren ähnlich funktioniert wie heute, dann wären vielleicht Borgward oder Glas ebenfalls auf höhere Marktbewertungen gekommen als BMW, Mercedes-Benz oder Auto Union. Schliesslich galten diese aufstrebenden Autobauer auch als innovativ und geschickt im Identifizieren von Nischen. Sie produzierten gute Autos, die die Kunden kaufen wollten.

Wer weiss, vielleicht hätten Glas und/oder Borgward im Windschatten schnell steigender Aktienkurse die deutsche Autogeschichte anders schreiben können, als sie sich schlussendlich ereignete. Doch Glas und Borgward scheiterten schliesslich, die Traditionsfirmen siegten. Ob das bei Tesla auch so enden wird?

Neueste Kommentare

 
 
ur******:
07.07.2020 (11:45)
Die Elektomobilität wird auch den Oldtimermarkt unter Druck setzen. Was nicht wirklich kulturhistorisch wertvoll oder selten ist braucht keiner mehr, der mal mit einem eAuto gefahren ist.
Antwort von dagamba
07.07.2020 (13:09)
Heute ist mein Widerspruchs-Tag...

Nein, da muss ich entrschieden widersprechen: Ich bin bei einem Autoentwickler für die Elektromobilität zuständig und fahre regelmäßig Elektroautos. Ja, als Alltagswagen werd eich mir, sobald ich es mir leisten kann, unbedingt etwas elektrisches kaufen. Aber es wird bei mir auch ein altes Auto geben. Und weil man sich kulturhistorisch wertvolle Autos nicht mehr leisten kann, wird es wohl ein altes Mauerblümchen werden, mit einem altmodischen Verbrennungsmotor befeuert. Zumal ich Fan von verkannten Genies bin.

Nein, wir werden trotz der Elektromobilität noch Verbrenner-betriebene Oldtimer brauchen und lieben.

Ja, die Elektromobilität wird unser Hobby unter Druck setzen, aber eher aus legislativer Perspektive.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Toffen Oktober 2020 Auktion