Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Ercole Spadas Auto

Werner Bartholai - 25.01.2020

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Ercole Spadas Auto

Am vergangenen Donnerstag Abend hat Ercole Spada, der berühmte Zagato-Chefdesigner der Jahre 1959 bis 1969 in Safenwil bei der „Swiss Car Register Academy“ seine Aufwartung gemacht. Dieses Mal stand aber nicht er im Zentrum, als stolzer Vater hat er seinen Sohn Paolo begleitet, der für das Design der e.go-Modelle „Life“ und „Mover“ verantwortlich ist.

Der e.go-Life (im Hintergrund zu sehen) war ebenso ausgestellt, wie auch das einzige Auto von Ercole Spada, das sein Design trägt und das er auch besitzt. „Alle andern Modelle, die ich entworfen habe, sind für mich zu teuer,“ schmunzelt er, im Wissen, dass der Aston Martin DB4 GT Zagato, den er 1959 entworfen hat und der heute zu den gesuchtesten Klassikern und zu den weltweit schönsten Modellen gehört, mit einem Preisschild von über EUR 10 Millionen etikettiert ist…

Zurück zu seinem Auto: er hat es selbstverständlich selbst entworfen. In seiner privaten Garage klopfte der Zagato-Blechkünstler Bruno Gezzi nach Feierabend das Aluminium für die Karosserie zu recht. Als Basis diente Spada ein Fiat-500-Modell. Die rund 20 PS des Motörchens mussten die 440 kg des Autos in Bewegung bringen. Wie immer bei seinen Entwürfen achtete Spada darauf, eine grösstmöglichste Windschlüpfrigkeit und einen möglichst tiefen Fahrzeugschwerpunkt zu erreichen. Die Mulden für Fahrer- und Beifahrersitz wurde “abgeteuft” (also tiefergelegt), der Benzintank quasi auf die Hinterachse verschoben. Dies sollte die Traktion verbessern. Kompakt war das Auto noch dazu und damit sicherlich ein Quell stetiger Fahrfreude …

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    AXA2020/2021