Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020

Über Exklusivität damals und heute - am Beispiel von Lamborghini

Bruno von Rotz - 16.01.2020

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Lamborghini Miura P400 von 1969

Lamborghini gab eben seine Verkaufszahlen bekannt. Im Jahr 2019 wurden 8205 Fahrzeuge gebaut, 43 Prozent mehr als im Vorjahr. Knapp 5000 davon hiessen übrigens Urus, waren also “Super SUVs” (Ausdruck von Lamborghini).

Zwar ist der Absatz auch mit 8205 Autos im Vergleich zu anderen Marken immer noch sehr übersichtlich, aber im Vergleich zu den späten Sechziger- oder frühen Siebzigerjahren, als man schon froh war, wenn die Absatzzahlen dreistellig waren, nimmt sich Lamborghini heute wie ein Grossserienhersteller aus.

Schliesslich wurden vom Miura beispielsweise in sieben Jahre gerade einmal 764 Exemplare gebaut und auch dies war bereits eine überraschend grosse Zahl, schliesslich hatte man zu Anfang nicht gewusst, ob man überhaupt über den Prototypen hinaus komme. Und in den Countach- und Diablo-Zeiten war es kaum besser. 1983 Countach wurden in 16 Jahren gebaut, 2881 Diablo in 11 Jahren.

Mehr als 100 bis 200 dieser Supersportwagen verliessen also in kaum einem Jahr das Werk, kein Vergleich zu den 5000 Urus, den 1104 Aventador oder den 2139 Huracán.

Lamborghini Huracan von 2019 (© Lamborghini/Werk)

Da wird es wohl für die heutigen Modelle deutlich schwieriger werden, in 30 oder mehr Jahren ihren heutigen Neupreis zu verzehnfachen, wie es dem Miura gelang.

Neueste Kommentare

 
 
pl******:
20.01.2020 (10:59)
Stückzahlen sind ja auch nur bedingt für die spätere Wertentwicklung relevant. Nicht polarisierende "Schönheit" hingegen schon. Ein (Ferrari) Dino 206/246 hat seinen damaligen Neupreis vervielfacht, obwohl er fast 4.000 mal gebaut wurde vermutlich weil er zweifelsfrei "schön" ist. Der ebenfalls ab Anfang der siebziger Jahre produzierte Maserati Merak sieht auch gut aus (aber eben nicht bildschön), er ist sogar fast vier Mal seltener als der Dino und kostet heutzutage trotzdem vier Mal weniger als ein 246 Dino. Da ich etliche kenne, die den Urus auch nicht "schön" finden, wird er wohl kein so heißer Spekulationstipp sein...
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    AXA2020/2021