Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen

Trendwende bei Oldtimer-Versteigerungen?

Bruno von Rotz - 22.01.2019

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

RM/Sotheby's Arizona Versteigerung 2019

Die Rahmenbedingungen waren mit dem US-Shutdown und den aktuellen Irrungen und Wirrungen rund um die Erde sicherlich nicht optimal für die ersten grossen Auktionen des Jahres 2019, die wie jedes Jahr in Scottsdale stattfanden.

Bonhams , Gooding & Co und RM/Sotheby’s boten über drei Tagen über 400 Autos an, deren Gesamtwert über 180 Millionen USD ausmachte. Am Ende der Tage addierten sich die Umsätze der drei Auktionshäuser auf USD 100,6 Millionen. Dies ist eine imposante Summe, denn heruntergebrochen auf die 342 verkauften Fahrzeuge ergibt dies USD 294’095 pro Lot. Eine Krise jedenfalls sieht anders aus, auch wenn 19 Prozent der Autos nicht verkauft werden konnte. Und wenn es sich dabei offenbar tendenziell um die teureren handelte.

Interessant war der hohe Anteil von “No Reserve”-Lots, also Fahrzeugen, die ohne Mindestpreis angeboten wurden. Zu denen gehörten nämlich ungefähr 63 Prozent aller angebotenen Autos. Da könnte man schnell zum Schluss kommen, dass dies zu einem wahren Ausverkauf geführt habe. Tat es aber nicht. Nur gerade drei Prozentpunkte weniger wurden im Schnitt und im Vergleich zu den Schätzwerten über die drei Auktionshäuser für Autos ohne Mindestpreis geboten. Bei Bonhams und Gooding war die Differenz fünf Prozentpunkte, bei RM/Sotheby’s gab es keinen messbaren Unterschied. Tendenziell wurden natürlich die günstigeren Autos “no reserve” angeboten.

Ebenfalls eindrücklich sind die Vergleichszahlen pro Fahrzeugmarke, wenn man die Anzahl angebotenen Fahrzeuge, die Verkaufsquote (Anteil verkaufter Fahrzeuge am Angebot), die durchschnittliche Abweichung des Hammerpreises vom mittleren Schätzwert und den gemittelten Hammerpreis (in USD) anschaut. Porsche hatte zwar eindeutig am meisten Autos am Start, diese wurden aber im Durchschnitt deutlich tiefer bewertet als die Autos von Ferrari. Dafür war die Verkaufsquote bei Porsche mit 92 % deutlich besser als bei Ferrari mit 79 %. Überzeugender noch als diese beiden Marken war aber Bentley, denn hier wurden 91 % der Autos verkauft und dabei ein Hammerpreis von 92 % im Vergleich zum mittleren Schätzwert erreicht.

Für weitere Analysen dient unter anderem folgende Tabelle oder die Zwischengas-Auktionsdatenbank .

Marke Autos Verkaufsquote % Est Durchschn. USD Hammerpreis
Porsche 66 92 % 81 % 191887
Ferrari 56 79 % 79 % 1165429
Mercedes-Benz 38 84 % 74 % 323081
Rolls-Royce 21 81 % 73 % 183643
Ford 18 89 % 69 % 120361
Jaguar 17 82 % 78 % 162088
Bentley 11 91 % 92 % 254318
Chevrolet 10 70 % 70 % 156000
Packard 10 100 % 71 % 140750
Cadillac 9 100 % 75 % 143111
Shelby 9 67 % 78 % 562222
Alfa Romeo 7 71 % 76 % 179643
Aston Martin 6 33 % 74 % 470833
BMW 5 100 % 81 % 467500
Bugatti 5 20 % 79 % 1086000
Fiat-Abarth 5 100 % 76 % 41000
Maserati 5 60 % 75 % 762000
Volkswagen 5 100 % 87 % 63300
Buick 4 50 % 43 % 21500
Chrysler 4 100 % 56 % 113625
Lamborghini 4 75 % 81 % 547125

 

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019