Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Wieviel darf ein Oldtimermagazin kosten?

Bruno von Rotz - 15.01.2019

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Collage Magazine

Zuerst dachten wir daran, eine “Frage der Woche” zu formulieren, aber die Thematik ist zu vielschichtig für eine einfache “Multiple-Choice”-Fragestellung.

Aufgefallen ist uns einfach neulich, dass Tageszeitungen inzwischen richtig teuer sind. Beispiele gefällig? Eine Neue Zürcher Zeitung (NZZ) kostet CHF 5.00, eine Süddeutsche Zeitung (SZ) zwischen EUR 3.00 und 3.90 abhängig vom Wochentag. Je nachdem ist das ziemlich viel Geld für 52 Seiten, wie sie beispielsweise die NZZ bietet.

Im Vergleich dazu kommt einem die Oldtimer Markt für EUR 4.20 (CHF 6.90) und mit rund 240 Seiten Umfang ziemlich preisgünstig vor. Aber es gibt auch teurere Oldtimer-Magazine, etwa Motor Klassik für EUR 4.80 (CHF 9.20), Octane (D) für EUR 6.00 (CHF 10.50) oder Ramp Classics für EUR 15 (CHF 25), letzteres kam allerdings 2014 zum letzten Mal heraus, vielleicht weil der Preis zu hoch war? Die bei uns im Verlag herausgegebene Swiss Classics Revue kostet im Einzelhandel CHF 9.80 (EUR 7.00).

Welches der richtige Preis für ein (auch) am Kiosk vertriebenes Magazin ist, darüber wurde sicherlich schon viel nachgedacht. Zumindest im Vergleich zu anderen Zeitschriften-Genres scheinen die Macher dieser Publikationen aber sehr vorsichtig zu agieren, was die Preissetzung anbelangt.

Als wir den Preis für unser Zwischengas Jahresmagazin festlegten, wollten wir im deutschen Markt unbedingt unter EUR 10.00 bleiben, so kam der Preis EUR 9.90 / CHF 12.90 zustande. Wie gross der Zuspruch wäre, wenn wir für das Heft beispielsweise EUR 11.90 / CHF 14.90 verlangen würden, werden wir erst wissen, wenn wir es probieren. Bisher lauteten allerdings die Rückmeldungen an uns jeweils, dass Leser bereit wären, mehr zu zahlen als den aktuell geforderten Preis … Und ein höherer Preis würde es uns eventuell erlauben, den Umfang noch zu steigern und mehr Artikel oder grössere Bilder in das Heft zu integrieren ...

Neueste Kommentare

 
 
ba******:
27.01.2019 (14:16)
Gute Redaktionsarbeit und schöne Fotos wollen und sollen bezahlt werden. Es ist aber schon stossend wie die Verlage die Preise in der Schweiz in keinem Verhältnis zum Preis in Euro gestalten. Wenn man bedenkt, dass je nach dem wo das Heft hergestellt wird der Transport in die Schweiz weniger weit ist als in die entlegensten Ecken in Deutschland. Ein gewisser Zuschlag in der Schweiz wegen dem teureren Vertrieb sei gestattet aber niemals in diesem Ausmass. Dies trifft im Speziellen auch für Computerzeitschriften zu, für andere Erzeugnisse kenne ich mich nicht aus, da ich praktisch keine kaufe.
xj******:
15.01.2019 (22:26)
Um es vorweg zu nehmen, gute Redaktionsarbeit und saubere Fotos sowie wertige Druckqualität beim Endprodukt kosten Geld. Ich lese seit Jahrzehnten im Abo Motor Klassik und war auch viele Jahre sehr begeistert. Allerdings spricht mich MK heute nicht mehr so an, die frühere Einzigartigkeit in Bezug auf Aufmachung und Inhalt scheint zunehmend in vergleichbarer Vielfalt aufzugehen. Deshalb habe ich auch seit knapp 2 Jahren zusätzlich als Abrundung Octane im Abo, das nach meinem Geschmack mit tollem Schreibstil und Fotos in excellenter Aufmachung in die entstandene Lücke gestoßen ist. Zunehmend lese ich jetzt auch wieder (das war in den 80ern die einzige von mir regelmäßig gelesene Oldtimerzeitung) Oldimer Markt. Preis/Leistung war hier für einen Selbstschrauber passend, irgendwann aber habe ich aber vermehrt auf hochwertige Reportagen Wert gelegt und nur noch stark selektiv gekauft. Letztlich entscheidet aber der persönliche Schwerpunkt bzgl. Aufmachung und Inhalt bei der Auswahl der Literatur. Und jeder mag für sich entscheiden, was er für das Gebotene bereit ist zu zahlen. Wenn das "Gesamtwerk" passt bin ich gerne bereit, etwas mehr zu bezahlen. In diesem Zusammenhang auch ein Kompliment für das Zwischengas Jahresmagazin. Ich freue mich jetzt bereits auf das nächste Exemplar und wenn das Komplettpaket wieder meinen Nerv trifft, zahle ich auch gerne etwas mehr. Aber bleibt bitte bei Qualität statt Masse, das zeichnet z.B. Octane aus, auch wenn hierdurch die langen Abstände zwischen den Heften schmerzlich sind!
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    RMSothebysEssen2019