Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Passione Caracciola 2019

Der Sportwagen von morgen?

Bruno von Rotz - 26.07.2018

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Porsche Rennwagenstudie von 1978

Es war schon ein etwas effektheischerischer Titel, den Auto Motor und Sport da auf das Heft 16/1978 druckte: Das Auto von morgen.

So ganz konnten die Redakteure jedenfalls das Versprechen nicht einlösen, aber es wurden interessante Aspekte aus der Forschungs- und Entwicklungstätigkeit von Porsche enthüllt. So arbeiteten die Ingenieure damals etwa am Vierventilmotor, entwickelten Motorkapselungen, um der Geräuschentwicklung Herr zu werden, oder konzipierten Rettungsfahrzeuge, die mit der eigenen Modellpalette allerdings kaum etwas gemeinsam hatten. Über die aerodynamische Studie, die das Titelblatt zierte, wurden allerdings kaum Worte verloren im Artikel.

Titelblatt AMS 16/1978

Dass man aber tatsächlich ein feines Gefühl für die Zukunft hatte bei Porsche, zeigten einige Aussagen von Porsche-Entwicklungsleiter Helmut Bott:

“Es ist aber durchaus möglich, daß sich innerhalb dieses Angebots gewisses Verlagerungen ergeben, beispielsweise vom sportlichen Bereich in den komfortablen Bereich. Als kleinerer Produzent sehen wir hier die Möglichkeit, auf die besonderen Wünsche des Publikums schneller reagieren zu können. Auch wenn der Sportwagen in zehn Jahren einen völlig an deren Charakter hat, wird er immer noch ein Fahrzeug bleiben, daß sich von der Masse der übrigen Autos deutlich unterscheidet.”
Zur Frage, ob er Alternativen zum Ottomotor sehen würde, meinte Bott:

“Wir sehen keine Alternativen zum Hubkolbenmotor, der uns für die Zukunft die Möglichkeit biett, mit Magerkonzept oder Schichtladung noch sehr viel zu erreichen. Es besteht ferner die Möglichkeit, den Hubkolbenmotor problemlos auf andere Treibstoffe, wie beispielsweise Methanol, umzustellen. Nicht vergessen darf man auch den Entwicklungsvorsprung, den der Hubkolbenmotor im Auto hat. Natürlich ist auch die Entwicklung des aufgeladenen Dieselmotors nicht uninteressant. Doch bleibt hier noch die Frage der Feststoff-Emission und des Stickoxidanteils im Abgas zu klären.”

Die “klassischen” Sportwagen-Fans konnte er aber beruhigen: “Natürlich wird auch der Porsche von morgen ein Sportwagen sein”, versicherte Bott und lag damit wohl nicht ganz richtig, schliesslich bauen die Zuffenhausener heute mehr Viertürer als Zweitürer.

Neueste Kommentare

 
 
je******:
26.07.2018 (21:34)
im Nachhinein ist man klüger, sogar Entwicklungsleiter.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019