Aus der Hand einer Frau - Ghia Brezza

Bruno von Rotz
11.07.2018

Ghia Brezza von 1982

Frauen fuhren schon Formel-1-Autos, gewannen Rallye-WM-Läufe und fordern die Männer fast in jeder Disziplin heraus. Doch wer sich die Liste der Designers durchschaut, die Autos entworfen haben, stösst kaum je auf den Namen einer Frau. Miura, Ghibli, GTO, DS oder Käfer - sie wurden alle von Mannes Hand geformt. Doch es gibt eine Ausnahme namens Ghia Brezza.

Enhtüllt am Turiner Autosalon von 1982 trat er an, um dem erwarteten Pontiac Fiero Konkurrenz zu machen. Und er war komplett von einer Frau gezeichnet worden, nämlich von Marilena Corvasce, in Diensten von Ghia arbeitend.

Die Automobil Revue notierte beim Erstkontakt im Frühling 1982:

“Wie der Topaz Mustang basiert er auf dem Escort, doch wurde diesmal ein stark modifizierter Unterbau des amerikanischen Zweisitzercoupés Ford EXP, einer Escort-Variante, als Grundlage herangezogen.

Der 1,6-Liter-Motor wurde hinter den beiden Sitzen vor den Hinterrädern eingebaut. Mit einer speziellen Radhausgestaltung sowohl für die Vorderräder wie für die weit hinab verschalten Hinterräder wurde eine optimale Luftströmung auch unter dem Wagen angestrebt. Mit ihr wird auch der Abzug der Kühlluft, die durch Schlitze unterhalb der Fahrzeugnase eintritt, gefördert.

Auch mit der Karosserielinie - versenkbare Scheinwerfer, stark geneigte Frontscheibe, gleichmässig gewölbtes Dach und sorgfältiges Abrunden - wurde beste Aerodynamik angestrebt. Die Türfenster werden elektrisch bedient und sind in Führungen eingepasst, die Ghia patentieren liess: In vollständig geschlossenem Zustand zeigen sie sich bündig zum Türrahmen!

Wie Filippo Sapino, der Chef der Ghia Operations, erklärte, dürfte der cw-Wert des Brezza dank all dieser Massnahmen bei 0,30 liegen. Der fahrbereite Prototyp besitzt eine automatische Kraftübertragung, weil sich diese mit der Mittelposition des Motors besser in Einklang bringen liess als das für sparsames Fahren geeignetere 5-Gang-Getriebe. Hierfür wird man Verständnis haben, wenn man weiss, in wie kurzer Zeit Studienmodelle dieser Art fahrbereit gestellt werden müssen!”

Heckansicht des Ghia Brezza von 1982

Auch die Automobil Revue erwähnte die Designerin nicht, nur deren Chef Sapino. Aber das war üblich damals und auch andere Karosseriefirmen stellten ihre kreativen Köpfe kaum je in den Vordergrund.

Marilena Corvasce selbst schrieb dazu: “To tell you the truth I never realized I was making history as the first female designer of an automobile, because this was my job, my duty.” (Um die Wahrheit zu erzählen, ich habe überhaupt nicht realisiert, dass ich Geschichte schrieb als erste weibliche Designerin eines Automobils; schliesslich war das mein Job, meine Plficht). Tatsächlich hatte sie bereits 1968 bei Ghia angefangen, damals eingestellt von einem gewissen Giorgetto Giugiaro.

Und der Ghia Brezza? Er musste sich am Turiner Salon mit einer Vielzahl anderer Studien messen. Die Automobil Revue kommentierte: “Im Vergleich zu anderen Experimentalautos wirkt das Interieur dieses rundlich-eleganten Coupés nüchtern und zweckmässig. Anstelle von elektronischem «Zauber» finden sich hier herkömmliche Instrumente.”

Vielleicht war der Brezza insgesamt gleichzeitig zu nüchtern und zu futuristisch, jedenfalls sah Ford davon ab, das Auto zu bauen, um dem Pontiac Fiero etwas entgegenzusetzen.

Ghia Brezza von 1982 - kompakt und aussergewöhnlich

Archivierte Einträge:

Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.