Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Rennsportlicher Kreisverkehr

Daniel Reinhard - 19.04.2018

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Mercedes-Benz W25 im Kreisel von Adenau (© Daniel Reinhard)

Meistens verhindern Kunstwerke auf den Inseln im Kreisverkehr nur den Durchblick für ein schnelleres und sichereres Durchfahren. Doch im deutschen Adenau, im kleinen Städtchen direkt an der Nordschleife gelegen, staunte ich allerdings nicht schlecht, als mir der bereits totgeglaubte Manfred von Brauchitsch im legendären Mercedes-Benz W25 die Vorfahrt zu nehmen drohte.

Adenau zeigt mit dieser Kreiselgestaltung ein sehr deutliches "Ja zum Motorsport" und das freut doch die Herzen aller Motorsportfans, die sich bei diesem Empfang sicherlich sofort wohl fühlen.
Der W25 wurde damals unter der Leitung von Chefkonstrukteur Hans Nibel gebaut und von 1934 bis 1936 in der damaligen 750kg-Formel eingesetzt. Seine Premiere feierte der anfänglich noch weisse Silberpfeil am 3. Juni 1934 beim Eifelrennen auf dem Nürburgring mit einem Sieg. Manfred von Brauchitsch gewann das Rennen über 342,15 Kilometer in 2:47:36,4 Stunden mit einem Vorsprung von 1:20 Minuten auf Hans Stuck im Auto Union Typ A.

von Brauchitsch im Mercedes-Benz W25 im Kreisel von Adenau (© Daniel Reinhard)

Das Auto auf dem Kreisel scheint in seinen Abmessungen dem Original zu entsprechen und wirkt auf den ersten Blick unglaublich echt. Selbst Instrumententafel und Steuerrad zeigen die Liebe zum Detail.

von Brauchitsch im Mercedes-Benz W25 im Kreisel von Adenau (© Daniel Reinhard)

Völlig überrascht von dem unerwarteten Verkehrsteilnehmer, gewährte ich ihm natürlich das Vortrittsrecht und schickte Manfred einen freundlichen Gruss zurück.

Neueste Kommentare

 
 
ka******:
24.04.2018 (09:12)
Hallo,

zwar war sicher ein ganz früher W 25 weiß lackiert aber bereits bei den Testfahrten im April 1934 auf dem Nürburgring fuhren die drei W 25 ohne weiße Lackierung und beim Eifelrennen sowieso.
Weiß waren bei den Testfahrten eine Reihe von Speichenfelgen, die auflackierten Nummernschilder an den Mercedes-Rennwagen und ein Alfa Romeo P3, der dort zu Vergleichszwecken eingesetzt wurde.

Abgesehen davon finde ich die Idee mit dem Modell eines W 25 auf dem Kreisel sehr gelungen.
We******:
19.04.2018 (22:16)
Jetzt fehlt eigentlich nur noch der "Dicke" vor dem Kühler.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    SwissClassics78