Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Passione Caracciola 2018: Passione Caracciola 2018

Wir brauchen normale Autos

Bruno von Rotz - 22.04.2018

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Renault Juvaquatre um 1940 (© Renault)

Es war in den Dreissigerjahren, als Louis Renault erkannte, dass er andere Autos bauen musste, um gegen die Krise anzukämpfen. In den Jahren 1929 bis 1934 verkauften sich die stolzen und luxuriösen Limousinen immer schlechter, Renault musste neue Käufersegmente ansprechen. Als Losung gab er heraus: “Wir brauchen normale Autos”. Und als Definition für “normal” prägte er die Formel: 4 Plätze, 4 Sitze, 4 Türen und 1000 kg.

Der erste Wurf war der Primaquatre, aber dieser Wagen war immer noch zu teuer für die Kaufkraftverhältnisse in Frankreich. Einen richtig grossen Schritt vorwärts machte Renault dann mit dem Juvaquatre, denn dieser Wagen war selbsttragend karossiert und er unterbot das Gewichtsziel deutlich.

Zwar gab es ihn ab 1937 nur zweitürig, aber ab 1939 folgte dann die viertürige Variante, deren beide Türen in der Mitte angeschlagen waren. Das heisst, die Vordertüre öffnete nach hinten, die hintere nach vorne.

Zweitüriger Renault Juvaquatre um 1940 (© Renault)

Der Juvaquatre war ein Erfolg, als Limousine wurde er bis 1948 gebaut, bis ihn der  4CV ersetzte. Als Kombi aber fertigten die Franzosen den Wagen noch bis 1960.

Dass der Wagen erfolgreich sein konnte, spürt man sofort, wenn man sich selber ans Lenkrad setzt. Denn auch mit über 70 Jahren auf dem Buckel fährt sich der Wagen angenehm, mag mit seinen 20 PS auch Steigungen erklimmen, während die rechte Hand fleissig zwischen dem zweiten und dritten Gang des Dreiganggetriebes hin- und herschaltet.

Vielleicht wäre Louis Renaults Losung auch heute wieder angebracht, denn “normale” Autos wurden im stark regulierten und engen Verkehr sicherlich auch wieder Sinn machen. 1000 kg, vier Türen, vier Plätze und vielleicht 100 PS? Das müsste doch passen ...

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge: