Me-First-Kultur im Strassenverkehr und der Oldtimer

Bruno von Rotz
19.09.2019

Opel Rekord E im Verkehr

Es scheint als sei der moderne (Stadt-) Verkehr ein Abbild der Weltpolitik. Es herrscht eine Me-First-Kultur. Und diese ist dabei noch völlig unabhängig vom Verkehrsmittel. Der Fussgänger, der ohne zu schauen telefonierend auf den Zebrastreifen raustritt, unabhängig ob ein Fahrzeug naht, pocht auf sein Recht auf Vortritt. Vielleicht ist er gerade eben aus seinem Auto gestiegen, das er geparkt hat, hat aber die Autofahrerperspektive bereits vergessen.

Fahrradfahrer sind nicht besser. Entgegen jeglicher Vorschriften und Lichtsignale wird auf Vorfahrt und verzögerungsfreie Durchfahrt gedrängt, andere Verkehrsteilnehmer zu Ausweich- oder Stoppmanövern gezwungen. Der Roller-Fahrer setzt sich zuvorderst vor die wartende Kolonne, nachdem er vorher über Sicherheitslinien und Gegenfahrbahn vorgeprescht ist. Und der moderne Autofahrer parkt sein (breites) Auto einen halben Meter ausserhalb des Parkfelds, wenn er überhaupt darauf Rücksicht nimmt, ob er parken darf.

Jeder schaut auf seinen Vorteil, die Toleranz schwindet. Dabei würde es den Verkehrsfluss verflüssigen, wenn ein Fussgänger sich ab und zu beim Überqueren der Fahrbahn beeilen würde, der Radfahrer für einmal darauf verzichten würde, sich vorzudrängen, usw..

Mehr Toleranz für weniger CO2. Wer nicht nur für sich, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer denkt, kann den Stress im “System” deutlich verringern, indem er bei stockendem Verkehr nicht mitten auf die Kreuzung fährt, um sogleich wieder ein Hindernis zu werden. Und so weiter und so fort.

Was aber hat dies alles mit dem Oldtimer zu tun? Tatsächlich ist der Oldtimerfahrer gar nicht so selten das weisse Schaf in diesem Umzug. Von Haus aus ist er toleranter, drängelt er weniger, lässt, nur schon wegen der geringeren Ausmasse seines Fahrzeugs, den übrigen Verkehrsteilnehmern mehr Platz und nutzt aus dem gleichen Grund auch weniger Parkfläche. Zudem versteckt er sich nicht hinter dunkel getönten Scheiben oder fährt gar offen.

Natürlich wird der Oldtimerfahrer damit nicht zum Engel, aber mancher neuzeitliche Autofahrer könnte sich vom vorausschauend rollenden Oldtimerlenker durchaus eine Scheibe abschneiden …

Archivierte Einträge:

von 11******
24.09.2019 (14:45)
Antworten
...ich kann die obigen Ausführungen nur vollumfänglich bestätigen. Erwähnenswert scheint mir, dass das von Ihnen kritisierte Vorbeischlängeln rechts der Autoschlangen an Ampeln in Deutschland ausdrücklich erlaubt ist. Ändert aber natürlich nichts an der grundsätzlichen Aussage des Artikels. Die Straße ist halt ein Spiegelbild der Lage-auch in dieser Beziehung!
von hinti.org
19.09.2019 (06:41)
Antworten
Nun, ich bemerke bei mir selber, dass ich im Oldtimer meist einen anderen, ruhigeren Fahrstil pflege als im Alltagsauto. Einerseits zum schonenderen Umgang mit der alten Technik, insbesondere aber punkto Abstand zum Vordermann. Dies ist hauptsächlich dem längeren zu erwartenden Bremsweg sowie der Vermeidung von Steinschlägen geschuldet. Immerhin habe ich einzelne Fahrzeuge im Fuhrpark, für die es bspw. Windschutzscheiben oder Scheinwerfer weder für Geld noch gute Worte zu kaufen gibt...
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...