Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Catawiki Cooperation

Ein separater Führerschein für Oldtimer?

Bruno von Rotz - 04.11.2016

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Automatik -Schaltschema Mercedes-Benz

Es gibt in unseren Breitengraden schon seit Jahrzehnten eine Sonderregelung beim Erwerb des Führerscheins. Wenn die Fahrprüfung mit einem Automatik-Fahrzeug gemacht wird, dann dürfen hinterher nur Automatik-Fahrzeuge gefahren werden, ein Auto mit Handschaltgetriebe ist dem Automatik-Geprüften untersagt.

Der Gesetzgeber nahm hier offenbar ein fehlendes Pedal, spricht das Kupplungspedal, zum Anlass, eine eigene Führerschein-Unterkategorie einzuführen. Die Logik war, dass wer das Spiel auf den drei Pedalen nicht gelernt habe, dem sei dieses auch nicht zuzutrauen.

Da fragt man sich natürlich, ob da die Grenze am richtigen Ort gezogen wurde und wie dies in Zukunft aussehen soll, wenn immer mehr Assistenzsysteme (und als solches könnte man ja auch die automatisierte Kupplung bezeichnen) die “Arbeit” des Autofahrers zunehmend erleichtern.

Wie steht es mit Parksensoren oder gar einem Einparkassistenten. Darf, wer die Prüfung mit einem derartigen System absolviert, hinterher dann keine Autos mehr fahren, die auf diese Hilfen verzichten müssen? Oder wie steht es mit dem ABS? Oder ESP? Oder der Antischlupfregelung? Tatsächlich wäre mancher moderne Autofahrer restlos überfordert, müsste er im Winter erstmals in seiner Autokarriere mit einem 40 oder 50 Jahre alten Automobil durch Schnee und Eis fahren.

Vielleicht wird irgendwann eine spezielle Fahrerlaubnis für das Führen von nicht-assistierenden Automobilen erfunden. Nicht, dass wir so etwas anstreben oder haben möchten. Aber ganz unlogisch wäre es nicht …

Neueste Kommentare

 
 
MIKE DREHER:
08.11.2016 (08:55)
Schönes Beispiel, der (nicht originale) Wählhebel einer MB Pagoden-Automatik! Um die Gänge ausfahren zu können wurde diese Automatik - nur in den SL - damals mit der P Position wie im Bild eingebaut, statt vorne an der Skala in Fahrtrichtung,
Bei den andern MB Modellen, z.B. meinem Coupé 3,5 1971, war die Automatik wie überall und wohl bis heute angeordnet. Meine Frau fuhr diesen Wagen problemlos.
1975 kaufte sie sich als junge Anwältin von einem älteren Tessiner Kollegen einen neuwertigen 280 SL California. Was geschah nach der 1. Fahrt? Vor dem Garagentor meinte sie die P Position einzustellen. es war aber die 2, also der erste Gang. Folge: Garagentor kaputt und Wagen leicht beschädigt. Wäre es auf einem Parkplatz mit Sachschaden an einem Drittfahrzeug passiert, hätte der Zürcher Bussen- und Polizeistaat sogar mal nicht zu Unrecht von "Nichtbeherrschen des Fahrzeugs" gesprochen. Inzwischen ist der Wagen fast zum Stehzeug geworden. Das Pagoden-Center Stickel bei Stuttgart hat sich seiner erfolgreich angenommen, immerhin.
ka******:
08.11.2016 (08:26)
Altes Eisen! Wird meist nur von Enthusiasten oder Sammlern erworben. Der Enthusiast wird aufgrund verschleiss reduzierter Fortbewegung Zwischengas und Zwischenkuppeln beherrschen oder sich aneignen wollen. Der Sammler kann es oder er lässt Fahren. Deshalb ist die Oldtimerfahrprüfung nicht nötig. Freundlicher Gruss von einem Enthusiast
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Galledia