Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019

Auch dies war früher Alltag - schwere Unfälle

Bruno von Rotz - 19.11.2016

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Verunfallter Mini Cooper im Jahr 1969

In den letzten 20 oder 30 Jahren sind die Autos deutlich schwerer und auch grösser geworden. Einiges davon ist den modernen Komfortansprüchen und Leistungserwartungen geschuldet. Ein Teil dieses Mehrgewichts kam aber auch für Sicherheitsvorkehrungen dazu, also für Knautschzonen, stabile Fahrgastzellen, Seitenaufprallschutz, Fussgängerschutz, usw.

So richtig bewusst wird einem dies, wenn man Unfallbilder von früher anschaut. Der oben abgebildete Mini bot kaum Überlebensschutz für seine Passagiere, die wohl kaum eine Chance hatten, diese Tragödie ohne bleibende Schäden, wenn überhaupt, zu überleben. Ein modernes Auto sähe nach einem ähnlichen Unfall deutlich intakter aus. Und dank Schutzvorrichtungen wie Airbag, Dreipunktgurten, usw. hätten die Insassen bessere Aussichten gehabt.

Unfälle sind heute wie damals leider ein Teil unseres täglichen Lebens, die Statistiken zeigen aber eindeutig, dass die Strasse heute dank all der Technik trotz erheblich mehr Verkaufsaufkommen über die Jahre deutlich sicherer geworden ist - dank dem technischen Fortschritt.
Weil die meisten Oldtimerfahrer dies wissen, fahren sie ihr altes Auto vorsichtig und vorausschauend. Gut so!

Neueste Kommentare

 
 
ma******:
22.11.2016 (22:39)
An sich wäre es für junge Autofahrer eine lehrreiche Zeit, die ersten Jahre mit einem bockigen Wagen rumzukurven, der keine Fahrfehler verzeiht, mit dem man bei zu viel Gas den weiteren Strassenverlauf durchs Seitenfenster sieht, so man noch Zeit hat, zu sehen was passiert! Solche Autos sind früher auch mal mit einem Dachschaden liegen geblieben, oft sogar auf dem Dach. Da musste man noch mit dem "Popometer" fahren und an die primitiven Reifen denken um heil anzukommen und lernte auf diese Weise, nicht am Limit sondern zwei Zacken darunter zu fahren. Käfer-Heckschleuder-Fahrer wissen diese Dinge auch heute noch sehr genau. Bei den modernen Elektronik-Kutschen kann man sich auf die kleinen Käferchen auf den Platinen verlassen, wenns funktioniert ok, bloss Elektronik kann funktionieren, tut aber nicht immer! Seit Jahrzehnten fahre ich immer Autos, deren Produktion bereits ausgelaufen ist um mit möglichst wenig Hightech unterwegs zu sein, aktuell bin ich mit einem altenToyota FJ-Cruiser auf Reisen, ein Autotyp, der fast ganz ausgestorben ist. Dieser Wagen ist zwar nicht frei von Elektronik, aber wenigstens noch eine echte Maschine mit der gewisse Leute auch da noch fahren, wo es zu Fuss kaum noch vorwärts geht! frey.m@bluewin.ch
219w105:
22.11.2016 (10:51)
Die moderne Sicherheitstechnik hat aber zur Folge, daß die natürliche Selektion ausbleibt und noch mehr Idioten unsere Straßen und Parkplätze verstopfen!
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer