Der Sternmotor-Monoposto, der sich in die Kurven legte

Bruno von Rotz
10.12.2020

Guidobaldi von 1939 (© Hemmings)

Im Jahr 1932 begann der französische Erfinder François Guidobaldi an einem Zweitakt-Sternmotor zu arbeiten. Acht Zylinder sollten es sein, 1,5 Liter Hubraum und Doppelzündung, kombiniert mit zwei Kompressoren. Das Ergebnis: 180 PS bei 6500 Umdrehungen.

Sternmotor des Guidobaldi von 1939 (© Hemmings)

Sieben Jahre später setzte er sich an seinen Zeichentisch, um einen revolutionären Monoposto zu entwickeln, der sich in die Kurven neigte, um höhere Querbeschleunigungen zu erreichen. Während Teile des Chassis und die Räder von einem Bugatti stammten, konstruierten Guidobaldi eine Aufhängung mit kombinierten Federn/Dämpfern ähnlich zu Konstruktionen, wie sie heute in der Formel 1 angewandt werden.

Es dauerte aber noch einige Zeit, bis aus dem Fahrgestell ein komplettes Auto entstand. 1956 noch zeigte der die Konstruktion ohne Karosserie, danach wurde ein Aluminium-Aufbau, dessen Form an die Mittelmotor-Auto-Union-Rennwagen erinnert, geformt und aufgesetzt.

Guidobaldi von 1939 (© Hemmings)

Etwa 1960 erschien ein umfangreicher Artikel über das Auto in der Zeitschrift “Sportscar Graphic”, doch im Prinzip war seine Zeit längstens abgelaufen. Mercedes-Benz soll Interesse gezeigt haben, den Wagen zu kaufen und mit Mercedes-Motor zu bauen, aber Guidobaldi, der mit dem Wagen im Süden Frankreichs immer wieder Testfahrten durchgeführt hatte, lehnte ab.

1971 verstarb der Erfinder, der Wagen ging fast vergessen, bis ihn ein französischer Sammler 1980 kaufen konnte. Über mehrere Umwege gelangte der Monoposto in die Hände von David Humbert, der ihn komplett restaurieren liess. Seither wurde er mehrfach gezeigt und auch beschrieben.

Nun kann der ungewöhnliche Rennwagen, der nie zeigen konnte, was wirklich in ihm steckt, auf Hemmings für USD 390’000 gekauft werden.

Und es gibt sogar ein Video, auf dem man hören kann, wie dieser ungewöhnliche Sternmotor tönt!

Archivierte Einträge:

von Bi******
16.12.2020 (13:35)
Antworten
Bereichernd an Information, gepaart mit Leidenschaft und Faszination dem Unbekannten gegenüber! Vielen Dank, gerne mehr davon
von ma******
14.12.2020 (21:38)
Antworten
Interessant ist dass dieser Sternmotor im Gegensatz zu den Flugzeugmotoren (meist oder sogar immer ein ungerader Stern) in Sternkonfiguration eine gerade Zylinderzahl aufweist. Allerdings entdeckte ich D mal einen russischen 42-Zylinder Schnellbootmotor, ebenfalls als Sternmotor gebaut, der 7 Zylinderbänke à je 6 Zylinder aufweist, wobei auch hier der Stern eine 7 aufweist. frey.m@bluewin.ch
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.