Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020

Die anderen Panther

Bruno von Rotz - 03.05.2020

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Bertone Panther 1968

Den britischen Autohersteller Panther kenne vermutlich viele Leute, schliesslich baute dieser Kleinhersteller eine ganze Reihe von Retro-Sportwagen, beginnend 1972 mit dem Panther J72, der sich an den Jaguar SS 100 anlehnte.

Panther J72 von 1973

Es folgte andere Modelle, darunter etwa der spektakuläre Panther Six mit vier gelenkten Vorderrädern, welcher es allerdings nie über das Prototypenstadium herausbrachte. Da war der spätere Kallista deutlich erfolgreicher.

Panther Six von 1978

Schon vorher aber, genauer gesagt im Jahr 1968, präsentierte Bertone auf dem Genfer Autosalon im März 1968 seine Supersportwagenstudie Bertone Panther, ein nur 650 kg leichter Flitzer mit hydraulisch verstellbarem Dachspoiler (Bild oben).

Sbarro Tiger von 1973

Dasselbe Design tauchte 1973 wieder auf, als Franco Sbarro den Tiger auf dem Genfer Autosalon 1973 präsentierte. Der Dachspoiler war verschwunden, die aufwändige Karosseriekonstruktion auch, aber die Linien erinnerten eindeutig an den Bertone Panther. Sbarro wollte den Zweisitzer als Strassensportwagen vermarkten, ausgerüstet mit einem grossvolumigen V8-Motor von Ford oder von Mercedes-Benz. Auch daraus wurde wohl nichts.

Panther 400D von 1954

Auch Bertone war allerdings nicht der erste Autobauer, der den Namen “Panther” nutzte. Bereits 1954 nämlich wollte ein innovativer Unternehmer einen Kleinwagen mit Zagato-Karosserie und sparsamem Zweizylinder-Dieselmotor auf den Markt bringen.

Allerdings blieb auch dieses Dreiliter-Auto ein Traum und gelangte nie in nennenswerten Stückzahlen auf die Strasse. Zum Panther 400 D von 1954 haben wir kürzlich einen umfangreichen Artikel publiziert.

Neueste Kommentare

 
 
mm******:
06.05.2020 (19:58)
Es gab 1954 auch noch den Packard Panther Daytona, ein wunderschönes, riesiges, 2-sitziges Luxuscabrio. Wow!!!
M. Müller, Neuchâtel
219w105:
06.05.2020 (14:59)
Danke, sw******, sehr informativ!
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Toffen Oktober 2020 Auktion