Allradantrieb im Personenwagen lange vor Audi, AMX und Subaru

Bruno von Rotz
03.12.2017

Ferguson R4 von 1952

Dass man einen normalen Personenwagen mit einem Allrad-Antrieb sicherer machen könnte, haben nicht erst die Ingenieure von Audi (quattro, 1980), American Motors (AMC Eagle, 1979) oder Subaru (Leone, 1972) erkannt. Bereits in den Fünfzigerjahren gab es in England die Firma Ferguson Research, die am Vierradantrieb für normale Autos forschten.

Ein Ergebnis war 1952 der (oben abgebildete) Prototyp R4, der mit einem 2,2-Liter-Boxermotor ausgerüstet war und in seiner letzten Inkarnation sogar über ein ABS und Automatikgetriebe verfügte.

Standard 8 1957

Sein Aussehen erinnerte stark an die Autos von Standard, man hätte den R4 auch als vergörsserte Version eines Standard 8 sehen können. Tatsächlich gab es damals Gerüchte über die Zusammenarbeit von Ferguson und Standard, die revolutionäre Technik fand aber, vermutlich aus Gewichts- und Kostengründen, keinen Eingang in die Massenproduktion.

Ferguson R5 von 1961

Auf den R4 folgte der Kombi R5 in den frühen Sechzigerjahren. Jener verfügte sogar über Scheibenbremsen an allen Rädern und eine hydropneumatische Federung. Man kann leicht sehen, dass dieser Wagen seiner Zeit rund 30 Jahre voraus war. Kein Massenhersteller wollte die Konstruktion lizenzieren, so starb die Idee im Prototypenstadium.

Der Ferguson-Allradantrieb wurde dann in diversen Formelwagen eingesetzt, doch nur bei misslichen Wetterumständen oder am Berg konnten die Vorteile des Allradantrieb das höhere Gewicht kompensieren.

Techcraft BRM 1970

Einen Serieneinsatz sah die Ferguson-Allradtechnik im Jensen FF , wenn auch die Stückzahlen wegen der Exklusivität sehr gering waren.

Jensen FF von 1970

Der Ferguson R4 Prototyp von 1952 wurde übrigens in der Nähe von Coventry gebaut und steht darum auch im Coventry Transport Museum, genauso wie der Techcraft BRM von 1970.

Passende Brancheneinträge

Archivierte Einträge:

von mike
26.12.2017 (11:58)
Antworten
Auch i.d. DDR baute man in Zwickau i.d. 50igern den Geländewagen P2M u.P2S, mit sogar sebstsperrenden Achsdifferentialgetrieben.
Ab ca.1960, dann den Nachfolger P3, aus Zwickau und Ludwigsfelde, der quer-u.längstsperrbar war und synchronisierte Wechsel-u.Verteilergetriebe hatte.
von al******
05.12.2017 (11:24)
Antworten
"Allrad" war in D zu profan.
Erst mit dem "Quattro" war der Allrad in D "hoffähig" . . .
Gute Werbestrategie von Audi, mehr nicht.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...