Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Was haben diese Autos gemeinsam?

Bruno von Rotz - 01.12.2017

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Triumph Acclaim und Peugeot-Modelle im Coventry Transport Museum 2017

Nein, wir wollen nicht das Gerücht in die Welt setzen, Peugeot oder die PSA Group wolle neuerdings Honda übernehmen. Zumal es sich beim Honda links ja um einen Triumph Acclaim von 1983 handelt. Jener basierte auf dem Honda Ballade und war das erste japanische Auto, das weitgehend in England hergestellt wurde, mit einem Dieselmotor.

Triumph Acclaim und Peugeot 405 SRI im Coventry Transport Museum 2017

Ähnlich geschah dies auch mit den abgebildeten Peugeot-Modellen, die als 309, 306, 405 und 206 im Werk Ryton zusammengebaut wurden. Dies dürfte hierzulande eine wenig bekannte Tatsache sein, aber viele Tausende Peugeot-Modelle wurden für den britischen Markt in England hergestellt, notabene unweit von Coventy, der “Motor City” von Grossbritannien, also dem “Detroit” Englands.

Dort war einst das Zentrum der britischen Autoindustrie, die zu den grössten weltweit gehörte und sich insbesondere nach dem zweiten Weltkrieg als erste aufrappelte und mit neuen Produkten auf den Markt kam.

Rund um Coventry entstanden viele berühmte Autos, natürlich Jaguar, aber etwas weiter weg auch Land Rover, die man natürlich noch bis heute kennt. Viele der Marken - Singer, Rover, Alvis oder Lea Francis - aber sind verschwunden und vergessen. In den Siebzigerjahren ging fast die ganze Autoindustrie in Grossbritannien den Bach hinunter.

Eine wirklich spannende Geschichte, nicht wahr. Und einen Museumsbesuch im Coventry Transport Museum jederzeit wert. Wir liefern unseren Besuchsbericht in einigen Wochen.

Neueste Kommentare

 
 
dagamba:
09.12.2017 (23:37)
Ja, genau so einen Peugeot 206 SW hatte ich bis vor ganz kurzem. Alle Peugeot 206SW auf dem Europäischen Markt wurden in GB zusammengezimmert. Ein grausliger Verhau! Alles, was tatsächlich Englische Teile waren (quasi von den Hintertüren bis zum Heck) ist im Verlaufe der extrem kurzen Lebenszeit komplett zerbröselt! Die Heckfenster-Heckklappe war eine Fehlkonstruktion und dann noch liederlich verklebt, Das Ding hat alle 3 Jahre einen Ersatz gebraucht! Nur 1x den 500 Original-Ersatz, danach nur noch gebraucht. Was nichts daran geändert hat, dass die Heizdrähte eine mittlere Halbwertszeit von wenigen Tagen hatten. Nach neueinbau haben die meist bereits in der 2. Winterwoche nichts mehr getan. Die Hinterachse war als V erschleißteil ausgelegt und hat sich bei 120 Tkm selbst zerlegt. Und so weiter und so fort! Die sprichwörtlich abschreckend schlechte Englische Qualität hat sich da in jedem Detail wiedergefunden. Vergleiche mit in Frankreich gebauten Peugeot 206 (Limo oder 2-Türer) haben ganz offensichtlich gezeigt, dass die Englischen Teile ein ganz ganz schlimmer Verhau waren. Hat selbst das französische Laissez Faire in den Schatten gestellt!

Lucas Electric, Prince of Darkness
sage ich nur...
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019