Wie schwer es ist, eine verblichene Automarke neu zu beleben am Beispiel Borgward BX7

Stefan Fritschi
15.09.2015

Borgward Isabella auf dem Genfer Autosalon 2015 (© Daniel Reinhard)

Die Erwartungen waren hoch: Der Genfer Autosalon stand im März 2015 ganz im Zeichen der Wiedergeburt der berühmten Bremer Automarke Borgward .

Borgward Isabella und neues Borgward-Logo auf dem Genfer Autosalon 2015 (© Bruno von Rotz)

Zwar gab es ausser einer alten Isabella noch kein Auto zu sehen, weder Studie noch Serienfahrzeug. Aber das neue Logo und die Philosophie hinter der Marke wurden ausführlich vorgestellt. „Accessible Premium“ heisst der „Code für die „Zukunft“, wie Borgward schreibt.

Gut gemacht, aber charakterfrei

An der IAA Frankfurt lässt die in Stuttgart ansässige Firma jetzt Taten folgen.

Borgward BX7 SUV 2015 (© Werk/Borgward)

Die ersten Fotos des Borgward BX7 sagen noch wenig über die hochgesetzten Erwartungen bezüglich „Präzision, Fortschrittlichkeit und überragende Qualität“ (Pressetext). Aber sie sagen leider, dass sich die Designer um Einar Hareide schwer taten, die Formensprache von Borgward aus der Blütezeit in den 50er- und 60er-Jahren ins 2015 zu transportieren. Denn was wir auf den Fotos verwundert anschauen, ist zwar ein leidlich hübsch gemachtes, aber auch verwechselbares und charakterfreies Automobil.

Heckansicht des Borgward BX7 SUV 2015 (© Werk/Borgward)

Das ist genau das, was gerade nicht hätte passieren dürfen. Denn wenn Borgward in den Premiumbereich hinein will, muss sich das Design abheben. Das tun andere nämlich bereits. So sind die SUV der deutschen Premiumhersteller sehr eigenständig, und auch die in Frankfurt präsentierten Geländewagen von Jaguar und Bentley sind es. Auch Cadillac ist in Sachen Eigenständigkeit und Unverwechselbarkeit ein guter Massstab. Die genannten Beispiele zeigen. wenn auch zum Teil in höheren Preis- und Dimensionsklassen, dass sich eine traditionelle Herkunft und ein modernes Erscheinungsbild nicht ausschliessen.

Verpasste Chance

Und diesen Zug hat Borgward verpasst. Retrodesign wäre fehl am Platz gewesen. Dennoch ergab sich die Chance, mit dem prägnanten Rhombus oder dem nach unten öffnenden Kühlergrill zu spielen. Eine Besonderheit von Borgward waren auch die dreidimensional geformte Motorhaube oder die Radläufe, welche nahtlos in den Schweller übergehen. Ganz zu schweigen von den ausgewogenen Proportionen bei fast allen Modellen. Der BX7 hat nichts von alledem. Wie gesagt: er ist kein hässliches Auto, aber allzu verwechselbar mit anderen Marken. Das gilt leider auch für die Modellbezeichnung. Auch da hätte man sich statt einer kryptischen Zahlenkombination lieber einen klingenden Namen gewünscht.

Borgward 1500 von 1949 in der Autostadt Wolfsburg (© Stefan Fritschi)

Sicher, wir verstehen den Druck, ein Auto zu realisieren, das allen gefallen muss und nicht wegen einer allzu exzentrischen Karosserie zum Ladenhüter verkommen darf. Ssangyong kann ein Lied davon singen. Aber das bedeutet nicht, dass man deshalb gleich in Mutlosigkeit und Lethargie verfallen muss. Das verheissungsvolle Revival hätte eine gelungene Verpackung verdient ...

Archivierte Einträge:

von ea******
29.09.2015 (10:18)
Antworten
an Langeweile kaum zu überbieten, so wird das wohl nix mit dem Neustart. Ganz schön traurig
von ge******
22.09.2015 (10:17)
Antworten
Dem ist leider nichts hinzuzufügen. Die Enttäuschung ist groß !
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.