Ist das noch ein Klassiker? Jaguar 300 SL oder Mercedes C-Type ...

Christoph Ditzler
03.09.2015

Die Firma Hawker Racing, ein englischer Spezialist für Restaurationen von Autos und Flugzeugen, bietet seit kurzem ein Jaguar C-Type Coupé mit Flügeltüren an:

Hawker Racing Jaguar C-Type Gullwing Coupé

Davon sollen maximal drei Stück produziert werden.

Hawker preist das Auto an als „the best of 1950s sports car design whilst enabling the driver to enjoy an iconic supercar without the complexity and expense of a period machine” (das Beste von den Designs der Sportwagen aus den 50er Jahren, wobei es dem Fahrer die Freude an einer Ikone ohne die Umstände eines historischen Fahrzeugs bietet). Die Technik stammt von Jaguar oder aus der eigenen Entwicklung: „Designed around Jaguar components including a 3.8-litre straight-six engine, the C-Type Coupe will boast a five-speed gearbox with overdrive for long-legged touring, improved suspension and braking plus a useful boot. The leather-trimmed interior will maintain the period feel, with specially designed instruments” (Entwickelt um Komponenten von Jaguar herum inklusive einem 3,8-Liter Reihensechszylinder, trumpft das C-Type Coupé mit einem 5-Gang-Getriebe mit einem Schnellgang für lange Tourenfahrten, verbesserter Aufhängung und verbesserten Bremsen sowie einem brauchbaren Kofferraum auf. Das Leder-Interieur wird zusammen mit den speziell gestalteten Instrumenten für das 50er-Jahre-Feeling sorgen).

Es ist nicht die Frage, ob Hawker potentielle Käufer täuschen will. Effektiv sagen sie genau, was ihr Angebot ist: Ein moderner Supersportwagen, der innovative Konzepte aus der Sportwagentechnik der 50er Jahre zitiert.

Und es ist auch keine Frage, dass Autos mit Flügeltüren seit der Einführung im Mercedes-Benz 300 SL eine besondere Faszination ausüben. Ein Beispiel dazu ist der Marcos GT 1000 mit Flügeltüren von 1961:

Marcos GT 100 von 1961

Mit seinen Vorbildern hat das Jaguar C-Type Coupe die lange Motorhaube mit der charakteristischen Schnauze des C-Type ...

Jaguar C-Type von 1953 (© Bonhams)

... und den Flügeltüren des 300 SL (W 198) gemeinsam.

Mercedes-Benz 300 SL (W198) 1954 (© Bonhams)

Der Vergleich mit seinen Ahnen zeigt aber klar und deutlich, dass die Unterschiede überwiegen:

Marke/Typ Jaguar C-Type Mercedes-Benz 300SL
Interne Bezeichnung XK 120 C W 194
Baujahre 1951-1953 1952
Auslegung offener 2-Sitzer 2-sitziges Coupé mit Flügeltüren
Karosserie Aluminium Aluminium
Chassis Stahlrohrrahmen Stahl-Gitterrohrrahmen
Länge / Breite / Höhe in mm 3‘960 / 1‘640 / 980 4‘212 / 1‘780 / 1‘270
Radstand 2‘440 2‘200
Spur vorne / hinten in mm 1‘295 / 1‘265 1‘345 / 1‘445
Motor 6-Zylinder in Reihe 6-Zylinder in Reihe
Hubraum (Bohrung x Hub) 3‘442 cm3 (83 x 106) 2‘995 cm3 (85 x 88)
Verdichtung 8:1
8,2:1
Vergaser 2 SU HB 2 in 3 Solex Fallstromvergaser
(die Serienversion W 198 hatte dann eine mechanische Einspritzung)
Ventile 2 Ventile / Zylinder 2 Ventile / Zylinder
Ventilsteuerung 2 obenliegende Nockenwellen 1 obenliegende Nockenwelle
Leergewicht 950 kg 1‘100 kg
Widerstandsbeiwert (cw) 0,45 0,38
Leistung (PS) 210 @ 5‘300 Umin 170 @ 5‘200 Umin
Drehmoment (Nm) 298 @ 3‘900 Umin 255 @ 4‘200 Umin
Getriebe Moss 4-Gang manuell 4-Gang manuell
Bremsen 4 Trommelbremsen, später: 4 Scheibenbremsen von Dunlop 4 Trommelbremsen


Die Anspielung bezieht sich alleine auf die Form der Karosserie. Weder der Hubraum des Motors, geschweige denn der angepriesene, grosse Kofferraum, haben etwas mit den Originalen zu tun. Damit hebt sich der Hawker auch von den Fahrzeugen zum Beispiel von Lynx, die detailgetreue Nachbauten des C- und D-Type anbieten, ab.

Die Szene der Autosammler diskutiert intensiv den Unterschied zwischen originalen und authentischen Autos. Der Hawker sprengt diese Kategorien, indem er einfach nur mit der Geschichte spielt und Fahrspass verbunden mit einer atemberaubenden Form verspricht.

Aber wie sollen wir dieses Auto denn bewerten? Dazu drei Vorschläge:

  • Hawker hat Recht: Das ist ein Auto, das Stil hat und trotzdem zeitgemäss ist.
  • Eine echte Alternative zu den Ferrari F12berlinetta oder California, die auch mit den Formen aus den 50er-Jahren spielen.
  • Vergangenheit und Gegenwart sind zwei verschiedene Dinge, die man nicht vermischen sollte. Wer ein Auto aus den 50er-Jahren fahren will, sollte das mit einem Original tun.

Oder sehen Sie das komplett anders? Wir sind gespannt. Kommentieren Sie einfach diesen Blogbeitrag ...

Archivierte Einträge:

von we******
08.09.2015 (09:22)
Antworten
Also, warum nicht. Dieses Fahrzeug wird ein Original bleiben, so wie ein Excalibur einmal ein historisches sein. Faszinierende Autos reicher Exzentriker hats immer gegeben.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.