Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
ToffenMarch2020

Multifunktionslenkrad, ein alter Hut

Bruno von Rotz - 14.02.2020

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Lenkrad Rolls-Royce Phantom 1 von 1938 (© Daniel Reinhard)

In den Achtzigerjahren waren Multifunktionslenkräder, unter anderem propagiert von Rainer Buchmann , der letzte Schrei, seither haben sie sich zunächst langsam, dann zunehmend schneller durchgesetzt. Heute kann man kaum mehr ein Auto kaufen, an dem nicht ein Teil der Funktionen über Tasten am Lenkrad bedient werden könnte.

Dabei waren doch eigentlich Zusatzfunktionen am Lenkrad schon in den Achtzigerjahren ein alter Hut. In den Zwanziger- und Dreissigerjahren (und noch einige Jahre nach dem Krieg) hatten Autokonstrukteure nämlich auch immer wieder gerne Bedienungselemente am Lenkrad vorgesehen, meist an der Nabe mit Drehhebeln.

Nabe des Lenkrads beim Rolls-Royce Phantom 1 von 1938 (© Daniel Reinhard)

Und das waren nicht einfach irgendwelche nebensächlichen Aufgaben, die da in der Lenkradmitte (hier gezeigt an einem Rolls-Royce Phantom I Ascot Tourer von 1930) verrichtet werden konnten, sondern vitale Sachen. So konnte an diesen Hebeln die Zündung vor- oder nachgestellt werden, je nachdem, ob der Motor kalt oder warm, gefordert oder unbelastet war. Ein weiterer Hebel erlaubte das Anreichern des Vergasergemisches, wenn man beispielsweise in höhere Lagen fuhr. Und viele Autos hatten auch eine Handgas-Einstellvorrichtung, die es erlaubte, den Fuss vom Gaspedal zu nehmen, im Prinzip eine einfache Variante des Tempomaten.

Wer diese Hebel nicht gut zu nutzen im Stande war, gehörte kaum zu den effizientesten und schnellsten Chauffeuren …

Neueste Kommentare

 
 
Strich 8:
18.02.2020 (11:11)
Evolution des Lenkrads
Der Franzose Alfred Vacheron benutzt in einem 1893er Panhard 4 hp bei der Wettfahrt von Paris nach Rouen 1894 als wahrscheinlich erster Autofahrer der Geschichte ein Lenkrad. Zuvor waren Autos nur mit einem Lenkhebel (Steuerschwengel) ausgestattet. 1898 führte Panhard & Levassor das Lenkrad für alle seine Modelle ein. Zehn Jahre nach Vacherons Premiere hat sich das Lenkrad bei allen Autobauern der Epoche durchgesetzt.

Ein Lenkrad (Steuerrad, Volant) ist ein Bestandteil der Lenkung eines Kraftwagens, mit dessen Hilfe der Fahrzeuglenker durch Drehbewegung meist die Vorderräder des Fahrzeugs aus der Geradeausstellung in eine Lenkstellung bringen kann. Es dient in erster Linie der Richtungsänderung des Fahrzeugs. Zweitrangig kamen weitere Funktionen hinzu. Neben den von Ihnen erwähnten am Lenkrad integrierten Hebeln fallen mir noch folgende Funktionselemente an früheren Volant ein:

Ballonhupe (Ballhupe) auf dem Lenkradkranz, später dann Hupentaste in Lenkradnabe und Hupenring an Lenkradspeichen.
Ford Modell A von 1929: kombinierter Lichtschalter mit Hupentaster in der Lenkradnabe.
Mercedes Ponton mit Hupenring als Blinkerschalter; zur Betätigung der Blinker wird der Hupenring verdreht.
Ford Edsel von 1958 mit Drucktasten für das Automatikgetriebe in der Lenkradnabe - eine Option mit dem schönen Namen Teletouch Push Button Transmission Selector.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    RetroClassicsStuttgart2020