Eine unterbewertete Marke - Bristol

Bruno von Rotz
07.12.2016

Bristol 401 von 1952 © H&H

Die britische Automarke Bristol steht für Innovationen in der Aerodynamik und luxuriöse, sportliche Fortbewegung. Kurz nach dem Krieg begann die Aviatik-Firma mit dem Autobau und natürlich wendete man die Erfahrungen aus dem Flugzeugbau auch bei der Autoherstellung an. So waren die frühen Bristol dank fortschrittlicher Aerodynamik trotz schmächtigem Motor (aus dem BMW-Erbe) überdurchschnittlich schnell. Riesige Stückzahlen wurden nie gebaut, die Marke blieb exklusiv, die Fahrzeuge waren teuer. Sogar im Rennsport hatte man Erfolg. In den Jahren 1954 und 1955 gelangen mit dem Typ 450 zweimal ein Dreifach-Klassensieg und hervorragende Platzierungen im Gesamtklassement. Die Marke hat bis heute überlebt, seit 2009 allerdings wurde die Fahrzeugproduktion in den Hintergrund gedrängt, man konzentrierte sich auf die Restaurierung. Immerhin allerdings wurde in diesem Jahr (2016) wieder ein Sportwagen namens “Bullet” präsentiert.

Die Marke hat also eigentlich alles, um in einem Atemzug mit den grossen Sportwagenmarken der Welt - Aston Martin, Maserati, Ferrari, Porsche - erwähnt zu werden. Und man würde meinen, dass die wenigen noch existierenden Fahrzeuge hohe Summen wert wären.

Doch weit gefehlt.

Bristol 403 von 1953 © Bonhams

Regelmässig werden Bristol Fahrzeuge zu bescheidenen Summen versteigert, kürzlich etwa ein Modell 403 von 1953, das bei Bonhams EUR 66’842 oder CHF 71’862 erzielte. Kaum besser erging es einem frühen 400 Sports Saloon von 1948, der am Goodwood Members Meeting für EUR 70’901 oder CHF 77’416 einen neuen Besitzer fand. Einzig das frühe Pinin Farina-Cabriolet vom Typ 400 aus dem Jahr 1947 schlug etwas aus dem Rahmen, als es an der Versteigerung von RM/Sotheby’s in Monaco für EUR 224’000 oder CHF 246’400 bewertet wurde.

Insgesamt werden die Bristol-Modelle also niedrig gehandelt, ähnlich wie Maserati-Fahrzeuge noch vor wenigen Jahren. Vielleicht ist es einfach eine Frage der Zeit, bis die (meist rechtsgelenkten) Bristol-Modelle von den Sammlern entdeckt werden?

Bristol 407 von 1962 © H&H

Eine nächste Gelegenheit bietet sich bereits heute (7. Dezember 2016), denn die Firma H&H versteigert ab 14:30 Ortszeit je einen Bristol 401 (mit dem von BMW abstammendem Reihen-Sechszylinder, Bild oben) von 1952 und einen Bristol 407 (mit Chrysler-Motor) von 1962. Beide sind fünfstellig eingeschätzt und lohnen einen zweiten Blick sicher, wie auch andere Fahrzeuge der Versteigerung .

Archivierte Einträge:

Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.