Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Toffen Oktober 2020 Auktion

200’000 für das Auto, sieben Millionen für die Geschichte bezahlt

Bruno von Rotz - 14.05.2016

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Jaguar XK 120 C 1953 - versteigert von Bonhams in Monaco am 13. Mai 2016

Eindrücklicher konnte man den Wert einer kompletten und interessanten Historie eines Autos kaum demonstrieren. Bonhams versteigerte gestern Abend den Jaguar XK 120C “C Type) mit Fahrgestellnummer XKC 047, respektive XKC 011 nach Umstempelung, aus dem Jahr 1953 für EUR 7’245’000 (CHF 7’986’888) an der Auktion von Monaco.

Nun ist ein C Type relativ nahe verwandt mit dem XK 120, was ja auch die Bezeichnung XK120C  nahelegt, er war einfach die aerodynamischer verschalte Rennversion des Strassenautos. Entsprechend werden auch gute Nachbauten hergestellt, die teilweise kaum von einem Original, vom Werk wurden damals 53 Exemplare gebaut, zu unterscheiden sind. Rund EUR 200’000 kostet eine derartige “Replica”, die je nach Vorgehensweise beim Aufbau sogar noch ein Baujahr des Spenders von 1953 tragen könnte.

Wenn nun der C-Type von Monaco also mit EUR 7,2 Millionen bewertet wurde, immerhin fast 50 Prozent über dem Schätzwert notabene, dann wurden die restlichen sieben Millionen neben dem Basiswert also in Geschichte investiert, also in Dokumente, Fotos, Erinnerungen und Patina. Und natürlich die Gewissheit, hier einen der fünf noch überlebenden C-Types zu kaufen, die in Le Mans gelaufen sind.

Jaguar XK 120 C in Le Mans 1953 - Courtesy Bonhams

Das Bonhams-Auto hatte allerdings schon einiges vorzuweisen. Es war ein Werkswagen, erreichte Platz 9 in Le Mans, wurde später für £ 695 verkauft und weilte seit 1963 im selben Familienbesitz. Entsprechend original erhalten ist der Wagen und die Geschichte gut nachvollziehbar. Aber trotzdem dürfte er zum Fahren kaum besser sein, als eine 36 Mal günstigere Replica. So viel wert ist also die Historie und die Einmaligkeit. Wie sich die beiden Wertkomponenten in Zukunft verhalten werden, wird interessant zu verfolgen sein. Jedenfalls hätte man vermutlich denselben XK 120 C vor 10 oder 15 Jahren für einen Bruchteil des heutigen Werts kaufen können, während sich die Nachbauten in diesen Jahren nur wenig veränderten in der Wertschätzung.

6.3 Millionen Euro Höchstgebot für den Jaguar XK 120 C bei Bonhams am 13. Mai 2016 in Monaco

Die kompletten Ergebnisse haben wir bereits ebenfalls publiziert.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Passione Engadina 2020 Wave 3/3