Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Passione Engadina 2020

Als Steigungen noch Steigungen waren

Bruno von Rotz - 19.05.2016

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Steigung mit dem Fiat Topolino

Natürlich hat sich die Neigung der Strassen in den letzten fünfzig Jahren kaum geändert. Was in den Sechzigerjahren Autobahnsteigungen waren, das sieht heute kaum anders aus. Und auch Passstrassen wurden nicht flacher gemacht.

Trotzdem spürt der moderne Autofahrer kaum mehr etwas von den Steigungen, das kräftige Drehmoment heutiger Autos macht die Anstiege flach, der Tempomat tut ein übriges, um das Tempo konstant zu halten. Selbst das Herunterschalten besorgt die Automatik von selber.

Früher war dies natürlich anders. Wer im Citroën 2 CV oder im Fiat Topolino unterwegs war, der spürte schnell, wenn die Strasse nach oben verlief.

Herunterschalten war angesagt, notfalls bis in den ersten Gang hinunter. Und im Extremfall ging es dann fast im Schritttempo die Strasse hoch.

Passstrasse mit dem Jaguar E-Type erklimmen (© Daniel Reinhard)

Nur der Glückliche, der schon vor 50 Jahren einen Jaguar E-Type, einen Porsche oder einen Alfa Romeo besass, konnte steile Strassen mit hohem Tempo befahren. Schalten musste oder durfte aber auch jener.

Mein Vater erzählte mir immer wieder die Geschichte vom Porsche 356, der Ende der Fünfzigerjarhe mit einigem Getöse das Stilfser Joch im Sauseschritt bezwang, während sein Käfer die Strasse den Pass hoch doch deutlich gemächlicher erklimmen musste.

Neueste Kommentare

 
 
ma******:
24.05.2016 (23:35)
Das waren noch Zeiten als ich mit einem 2CV mit 425 ccm und 12 PS mit 4 Personen und viel Gepäck (auch noch welches auf dem Dachträger!) über den Gotthard und die Tremola fuhr. 12-15 KM/h alles im 1. Gang. Das war das Eine. Das Andere war die Talfahrt mit soviel Gewicht und schwacher Motorbremse. Da durfte die Bremsflüssigkeit kaum Wasser enthalten ansonst dieses in den Radbremszylindern verdampfte und das Pedal auf den Boden getreten keine Wirkung mehr zeigte! Da roch es weniger nach Benzin und Abgasen, sondern nach überhitzten Bremsen. Unten angekommen hiess es, Handbremse nicht anziehen bei heissen Trommeln, ansonst Trommelverzuzg! Auf ebener Strecke ohne Gegenwind waren 65 KM/h die schnelle Variante. Im 2016 verkaufte ich diesen Motor einem 2CV-Fan!
frey.m@bluewin.ch
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Passione Engadina 2020 Wave 3/3