Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Württembergische 2020

Udo Jürgens, der Rennsport-Fan

Daniel Reinhard - 25.12.2014

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Udo Jürgens und Jochen Rindt (© Foto Reinhard Sachseln)

Dass Udo Jürgens (30. 9. 1934 bis 21. 12. 2014) einer der grössten Entertainer im deutschsprachigen Raum war, ist allen bekannt. Dass er mit "Griechischer Wein" einen Nummer-1-Hit landete, wissen sicher auch noch viele.

Kaum einer aber kennt seine Beziehung zum Motorsport. Er war Ende der 60er Jahre ein grosser Rennsport-Fan und besuchte jährlich diverse F1-Grand-Prix. Der Grund dazu war aber nicht der Sport allein, sondern viel mehr seine grosse Freundschaft zum Grazer F1-Piloten Jochen Rindt.

Der damalige Lotus-Fahrer wurde zwar am 18.4.1942 in Mainz geboren, verbrachte aber seine ganze Kindheit in Graz. Irgendwo kreuzten sich die Wege der beiden und es entstand  eine enge Freundschaft. Nach dem tragischen Tod Jochen Rindts am 5. September 1970 in Monza sah man auch Udo Jürgens nicht mehr an der Rennstrecke. Aber Udo widmete seinem Freund ein Lied: "Der Champion".
"Du hörst nur noch den Motor schrei’n. Du hast nur noch die Bahn vor dir. Du weisst nur, du musst schneller sein, vor dir ist noch wer, sei schneller noch als er, o-oh. Der Staub der Lärm, die Sonnenglut. Du fühlst bloss mit dem Gaspedal. Du träumst den grossen wilden Traum, wie jedesmal. Ja, es ist ein Rausch, eine Faszination. Nach einer Runde erfasst sie dich schon. Es ist die Angst und zugleich auch ihr Lohn und dennoch viel mehr. Es ist ein Rausch den man selbst nicht versteht, wie ein Inferno, das rasend sich dreht. Du liebst dein Leben, um das es hier geht, noch einmal so sehr.
Du denkst an Frau und Kind zu Haus, nur dieses eine Rennen noch, versprochen hast du es so fest, du weisst es doch genau, dass du es nicht lässt. Sieg, Niederlage oder Tod, nur die drei Chancen kennt dein Spiel. Auf eine davon rast du zu; in Richtung Ziel. Es ist ein Rausch der die Nerven zerfrisst weil doch nur der Tod dein Beifahrer ist und wenn du das für Sekunden vergisst, gewinnt er das Spiel. Es ist der Rausch der keinem anderen gleicht, nur das Gefühl ist noch schöner vielleicht, du erkennst ja der Sieg ist erreicht, im Jubel am Ziel".

Vielleicht gibt es ja jetzt ein Wiedersehen der beiden Freunde nach 44 Jahren ...

Das Bild zeigt Udo Jürgens (mit Jacke und Programmheft in der Hand) anlässlich des Grand Prix von Österreich im Jahr 1970 neben Jochen Rindt  (im Hemd mit Blumenmuster). In der Mitte ist Gunther Philipp,Arzt,Schauspieler und Rennfahrer mit eigenem Rennstall Ecurie Vienne zu sehen, rechts dahinter Helmut Zwickl, langjähriger F1-Reporter und heutiger Organisator der Ennstal-Klassik.

Neueste Kommentare

 
 
laurent.missbauer:
25.12.2014 (19:16)
Sehr interessant. Danke. Aber der Fotograf "ganz rechts im Bild" ist nicht Bernard Cahier. Bitte korrigieren.
Im******:
25.12.2014 (11:48)
Zwischen Jochen Rindt und Bernard Cahier steht
Gunther Philipp,Arzt,Schauspieler und Rennfahrer mit eigenem Rennstall Ecurie Vienne
Antwort von he******
26.12.2014
Sehr gut erkannt, ich wollte es gerade auch schreiben.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Swiss Classic Award 2020