Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Die leise Renaissance des Heckmotors

Bruno von Rotz
15.10.2021

VW Golf und VW Käfer (© Bruno von Rotz)

In den Fünfziger- bis Sechzigerjahre galt das Heckmotor als technisch effiziente Lösung. Durch die Anordnung von Motor und Antrieb an einem Ort entfiel zum einen die Kardanwelle, zum zweiten mussten keine gelenkten Räder mit Antriebsleistung versorgt werden.

Damit war der Heckmotor mit Hinterantrieb die einfachstmögliche Konstruktion, entsprechend günstig und raumsparend. Der Kofferraum war einfach vorne anstatt hinten (oder an beiden Orten wie beim VW 1500).

Nachteile gab’s natürlich auch. Die Gewichtskonzentration um die Hinterachse konnte zu einem schwierig zu beherrschenden Fahrverhalten führen, die Kühlung des im Heck verborgenen Motors war eine Herausforderung.

Mit dem Mini, dem Autobianchi Primula und all den anderen Frontmotor-Konzepten etablierte sich dann eine überzeugende Alternative und verdrängte Volksautos wie den Fiat 600, den Fiat 850, Renault 8, den Simca 1000 und schliesslich auch den VW Käfer. Spätestens mit dem VW Golf war der Heckmotor auch bei Volkswagen Geschichte, nur Porsche hielt dem ganz hinten liegenden Sechszylinder im 911 die Treue.

Einige wenige Versuche gab’s auch in den Achtzigerjahren, dem Heckmotor zu neuem Leben zu verhelfen, so hatte der DeLorean DMC-12 den Motor (notgedrungen) ganz hinten und Subaru verbaute einen Dreizylinder quer im Heck des kleinen Bus Libero/E10.

In den Neunzigerjahren kam dann der Smart mit dem Heckmotor daher und heute gibt es mit dem Renault Twingo auch wieder einen neuen Alltagswagen mit Verbrennungsmotor im Heck.

Ganz still und leise wurde der Heckmotor aber vor allem bei den Elektroautos wieder populär. VW ID.3 oder Kia EV6 haben ihn zusammen mit dem Antrieb hinten, wenn sie nicht gleich mit zwei Motoren daherkommen, um alle vier Räder anzutreiben.

Die einstigen Nachteile wiegen heute nicht mehr so schwer, denn dank moderner Regelelektronik kann den hecklastigen Autos ein schwierig zu beherrschendes Übersteuern problemlos abgewöhnt werden und die Kühlung ist insbesondere beim Elektroauto sowieso einfacher als beim Benzinmotor.

Viele Autobesitzer von heute und morgen dürften – gerade beim Elektroauto – nicht einmal mehr wissen, wo genau denn nun der Motor untergebracht ist …

Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!