Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Pantheon Graber Sonderausstellung 2019

Darf man moderne Autos interessant finden, wenn man alte mag?

Bruno von Rotz - 03.11.2019

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Dino 246 GTS und BMW i8 im Vergleich

Eigentlich würde man natürlich instinktiv ja sagen auf die Frage, ob man man moderne Autos interessant finden kann, auch wenn man alte mag. Doch so einfach ist es nicht. Tatsächlich lehnen viele Liebhaber von klassischen Automobilen die moderne Autotechnik und die Formen heutiger Autos ab. Sie involvierten den Fahrer zu wenig, die Geräuschkulisse sei künstlich, die Ästhetik sei nicht überzeugend und alles viel zu kompliziert, hört man oft als Argumente.

Ich selber bin da deutlich offener, denn natürlich haben moderne Autos auch ihre Vorzüge, auch wenn der Schalthebel die Zahnräder nicht mehr direkt in Position bringt und die Lenkung elektrisch unterstützt ist. Selbstverständlich schätze ich die ehrliche historische Technik, aber moderne Entwicklungen haben auch ihre Faszination.

Schon immer wollte ich die neuesten Innovationen selber erfahren. Das war schon mit den ersten automatisierten Gangschaltungen (Stichwort Selespeed von Alfa Romeo), den CVT-Getrieben (Stichwort Multitronic von Audi) oder dem DSG (damals in einer Erstgenerationsversion im Audi A3 gefahren) so. Auch frühe Versionen von Navigationsgeräten und Autotelefonen waren in meinem Alltagsautos verbaut und mit dem Erscheinen der modernen Assistenzsystemen wollte ich natürlich auch genauer wissen, wie sich diese im täglichen Verkehr bewähren. Auch auf den Hybridzug stieg ich mit einem Zweitgenerations-Prius früh auf und nicht einmal den Mini-Van-Trend verpasste ich (mit Touran und Zafira). Einen Golf VR6 fuhr ich genauso wie einen Achtzylinder-Fünfer-BMW, vergleichsweise kompakte Autos also mit grossen Motoren. Ob Turbo-, Vierventil- oder TDI-Motoren, ich hatte sie alle im Gebrauch. Und und und.

Viele dieser Autos, die ich damals als Trendsetter neu oder jung gebraucht kaufte und fuhr, sind heute Youngtimer oder gar Oldtimer. Und noch immer setze ich mich gerne hinter das Lenkrad innovativer moderner Autos, um zu erfahren, wie sie sich anfühlen. Die modernen Autos ablehnen mag ich also nicht, aber das hindert mich natürlich auch nicht daran, die klassischen Fahrzeuge umso mehr zu schätzen. Denn diese schaffen es oft mit vergleichsweise wenig Aufwand und Technik ein spannendes Fahrerlebnis zu vermitteln. Und an einem solchen erfreue ich mich natürlich, egal wie alt der Wagen ist.

Alle Kommentare

 
 
be******:
03.11.2019 (10:55)
Autos widerspiegeln den Zeitgeist, in den sie hineingeboren wurden. Nicht jedes Modell zeigt dabei viel Charakter, vieles ist austauschbar. Wenn ich mich an meine Kindheit in den 50er und 60er Jahren zurückerinnere, gehören viele meiner damals bewunderten Autos heute zu gesuchten Klassikern, wie beispielsweise ein Porsche Carrera mit Königswellenmotor.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    OldtimerUrlaubsreisenOkt2019