Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Verbietet sich Komfort-Zubehör für den Oldtimer?

Daniel Koch - 20.11.2019

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Für den Schönwetterfahrer stellt sich diese Frage möglicherweise nicht, oder nur sehr beschränkt:  Darf im Oldtimer Komfort-Zubehör nachgerüstet werden? Ich finde, das soll jeder selber entscheiden dürfen. Die Verfechter der 100 % originalen Fahrzeuge sind da sicherlich anderer Meinung, aber was spricht denn dagegen, in einem Klassiker, der auch im Winteralltag bewegt wird, eine Sitzheizung einzubauen oder die Heizung und die Lüftung zu optimieren? Moderne Leuchtmittel (und ich meine nicht LED) oder Scheibenwischer mit einem besseren Anpressdruck können nicht nur den Fahrspass bei Dunkelheit und Regen, sondern auch die Sicherheit erhöhen.

Wer sich schon beim Parkieren mit grossen Limousinen ohne Servolenkung abgemüht hat, kann vielleicht nachvollziehen, warum sich die nachrüstbare elektrische Servolenkung in Oldtimern einer steigenden Beliebtheit erfreut. Und gegen eine elektronische Zündung spricht ja auch nichts, wenn der Motor danach besser läuft als zuvor.

Wir sind gespannt, wie das unsere Leser sehen.

Neueste Kommentare

 
 
im******:
26.11.2019 (10:03)
Mein Bentley Mark VI (1947) bietet hohen Fahrkomfort, aber die Sicht nach hinten ist mit den winzigen Spiegeln vorne auf den Kotflügeln und dem sehr kleinen Innenspiegel durch das hohe Rückfenster gleich Null. Nun haben wir eine elektronische Rückfahrkamera eingebaut. Die Linse ist so groß wie die schwarzen Balken in der mittleren Nummer meines Zulassungsschildes breit sind; sie ist hinter dem (durchbohrten) Nummernschild unsichtbar eingebaut. Der Bildschirm ist im Handschuhfach des Fahrers so untergebracht, dass er nur bei Gebrauch nach vorne geklappt und damit sichtbar wird. Also: keine Beeinträchtigung des originalen Bildes dieses bildschönen Autos, aber eine sehr spürbare Erhöhung der Sicherheit in der .Handhabung.
Ri******:
20.11.2019 (13:49)
Als Oldtimerfahrer (nicht Sammler) bin ich grundsätzlich dafür, solange die Optik nicht verändert wird.
Ein Oldtimer muss zuverlässig und gepflegt sein, Komfort und Sicherheit schaden auch nicht.
In meinem Alfa hat der Vorbesitzer eine Sitzheizung einbauen lassen, funktioniert tadellos, meine Frau schätzt das sehr, und durch den erhöhten Leistungsbedarf der Lichtmaschine wird auch der Motor etwas schneller warm.
Weiters habe ich in allen Oldtimern Osram Silverstar-Schweinwerferbirnen, teilweise habe ich das Licht auch auf Relais umgebaut, was neben der besseren Lichtausbeute auch den Schalter schützt. Bezüglich Scheibenwischer reicht zumeist eine Generalüberholung und Schmierung der bestehenden Technik nebst neuen Wischerblättern und Check der Kabelverbindungen.
Elektronische Zündung habe ich in jedem Oldtimer, teils Bosch, teils 123.
Gerade im Winter hat man ja viel Zeit, solche Optimierungen einzubauen, um dann im Frühling mehr Komfort, Sicherheit und Zuverlässigkeit zu geniessen.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    FridayClassic20