Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Gewicht als Feind des Drehmoments

Bruno von Rotz - 12.11.2019

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Tesla verus Mini

Geht es Ihnen auch so? Sie fahren durch die Stadt, halten hinter einer langen Schlange an einer roten Ampel. Es wird grün. Und wieder rot. Und knapp drei Autos haben es über die Kreuzung geschafft. Sie sind so gemächlich losgezuckelt, wie einst das Ford Model T. Dabei sind moderne Autos doch wahre Drehmomentriesen, der Turbo-Diesel wuchtet 400 Nm und mehr auf die Kurbelwelle und dies schon bei niedrigen Drehzahlen. Und trotzdem kommen die Zweitöner nicht vom Fleck, so scheint es.

Beim langen Warten kommt man ins Philosophieren und erinnert sich, wie behände ein Mini beispielsweise aus dem Stand heraus beschleunigt, obschon nur 50 PS oder so stark, dafür aber mit einem Gewicht nur knapp über 500 kg gesegnet. Da reichen dann auch 50 oder 100 Nm maximales Drehmoment, um eindrücklich voranzukommen. Auch Motorradfahrer wissen um die Vorteile eines niedrigen Gewichts, auf den ersten Metern kommt ihnen kaum ein Vierradgefährt bei.

Das Drehmoment muss eben erst einmal mobilisiert werden, bis die Fuhre richtig losgeht. Im modernen Auto bedeutet dies, dass man tüchtig auf Gas stehen muss und nicht einfach das Bremspedal lösen kann. Elektroautos haben hier einen natürlichen Vorteil, denn bei ihnen liegt schon ab den tiefsten Drehzahlen ein sehr hohes Drehmoment an. Darum überraschen die Teslas dieser Welt die Benziner- und Dieselfraktion auch immer an der Ampel. Dass dann natürlich auch mächtig Strom genuckelt wird, versteht sich von selber. Auch hier schlägt sich das hohe Gewicht, das die Stromer wegen ihrer schweren Batterien schleppen, negativ nieder.

Neueste Kommentare

 
 
ol******:
21.11.2019 (16:36)
Auf Grün fährt der Erster nach 2 Sekunden Reaktionszeit los. Der Zweiter 2 Sek. nach dem Ersten, (Sicherheitsabstand!), usw...
In Rom z.B. fahren alle gleichzeitig zusammen los!
ro******:
19.11.2019 (20:16)
Die Überfrachtung moderner Autos ist sicher ein Ärgernis - aber in anderer Hinsicht.
An der Ampel sehe ich Träumerei und Egoismus als Hauptgründe für das mangelnde Fortkommen.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    ToffenMarch2020