Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Toffen Oktober 2020 Auktion

Sechsstelliger km-Stand - Wertverlust?

Bruno von Rotz - 04.06.2018

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

BMW Z3 2.8 Coupé - 100'000 km

Wir reden hier nur von einem Kilometer, nämlich demjenigen, der zwischen dem km-Stand 99’999 und 100’000 zurückgelegt wird. Von einem fünfstelligen wechseln wir also zu einem sechsstelligen km-Stand. Bei Gebrauchtwagen war dies in der Vergangenheit stets eine wichtige Schwelle, die schnell einmal ein paar Hunderter oder gar Tausender ausmachen konnte, auch wenn sie primär psychologischer Natur war. Der eine Kilometer hat natürlich kaum einen Einfluss auf Zustand und Gesundheit des alten Autos.

Und wie ist das bei Oldtimern und Youngtimern? Unser BMW Z3 Coupé jedenfalls hat den Schritt vorgestern gemacht und zeigt nun also einen km-Stand mit einer “1” vorne an. Wir lieben ihn natürlich genauso wie zuvor und da wir ihn vorerst noch nicht verkaufen wollen, stört uns der sechsstellige km-Stand auch nicht. Wie er sich in der Zukunft auswirken wird, werden wir dann ja sehen …

BMW Z3 2.8 Coupé - 99'999 km

Tags: 

Neueste Kommentare

 
 
mi******:
08.06.2018 (13:20)
Wer ein altes Auto nur als Investitionsobjekt sieht, hat zu wenig Benzin im Blut. Jedes Auto wurde als FAHRzeug konstruiert, nicht als Standuhr. Wer seinen Wagen nicht bewegt, kann ihn auch nicht wirklich genießen.

Ob es nun 80'000, 120'000 oder 300'000 km auf dem Tacho sind, ist weniger wichtig, solange das gute Stück einwandfrei fährt. Bei Motorproblemen sind auch 15'000 km kein Trost.

Mehr noch als bei Neu- und Gebrauchtwagen entscheiden bei Oldtimern Angebot und Nachfrage über den Preis. Wenn der Verkäufer meint, sich einen Kilometerstand unter 80'000 durch Aufschlag bezahlen zu lassen, muss er dafür halt jemanden finden, dem der niedrige Stand einen Mehrpreis wert ist.

Wenn das Gesamtbild passt und die Kilometerangabe schlüssig belegt werden kann, dann zahlt vielleicht tatsächlich jemand den Aufpreis.

Mein Wagen (Bj. 1967) hat einen Kilometerstand von 85'000. Da der Zähler nur fünfstellig ist, können es auch 185 oder sogar 285'000 sein. Der Wagen wurde vom Vorbesitzer restauriert, es sind viele Neu- und Ersatzteile eingebaut und der Tacho stammt möglicherweise von einem anderen Wagen. Deshalb ist es mir auch egal, was der Tacho sagt. Der Wagen läuft gut und das hoffentlich noch lange.

Ich werde ihn nicht in der Garage lassen, nur um den Kilometerstand niedrig zu halten. Im Gegenteil: Beim Fahren sind mir weitere Mängel aufgefallen, die zwischenzeitlich behoben wurden. Im Ergebnis wurde der Wagen also besser - trotz Mehrkilometer.
ox******:
07.06.2018 (21:07)
Bei einem Oldtimer ist gute, kontinuierliche Wartung nach meiner Erfahrung ebenso wichtig wie der Km-Stand. Standuhren im sog. "Neuzustand" können einen in die Verzweiflung treiben, weil viele verbauten Materialien lange Standzeiten übel nehmen.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020