Ein verstellbarer Flügel, der nicht die gewünschte Wirkung hatte

Bruno von Rotz
28.10.2020

Lancia Fulvia Competitione Ghia 1969/1970 (© Ian Wells - Courtesy RM/Sotheby's)

Alejandro De Tomaso hatte Ende der Sechzigerjahre grosse Pläne. Er versuchte Ford zu überzeugen, Lancia zu übernehmen und ihm das Kommando für den italienischen Autobauer zu übergeben. Die Rechnung ging nicht auf, Lancia wurde von Fiat gekauft.

Um Ford von Lancia zu überzeugen hatte  De Tomaso einige Projekte in seiner Design- und Karosseriebaufirma Ghia angestossen. Der Lancia Fulvia Competitione war eines davon. Man beliess es allerdings nicht bei einer Änderung der Karosserie. Der Motor wurde tiefer eingebaut, die hintere Starrachse durch Einzelradaufhängungen ersetzt. Der Leichtbau und die Aerodynamik wurde auf die Spitze getrieben, unter anderem mit einem ausfahrbaren und einstellbaren Heckflügel für mehr Anpressdruck.

Heckflügel Lancia Fulvia Competitione Ghia 1969/1970 (© Ian Wells - Courtesy RM/Sotheby's)

Der Competitione (oder Competizione) sollte sowohl im Alltag als auch auf der Rennstrecke brillieren, ob der diesen Kompromiss wirklich geschafft hätte, darf bezweifelt werden.

Für das Design war Tom Tjaarda zuständig und er selber beschrieb den Lancia als einen seiner besten Entwürfe.

Nun, das Auto gefiel nicht allen, aber aufgefallen ist es damals bei der Präsentation sicher.

Lancia Fulvia Competitione Ghia 1969 in Genf

Die Automobil Revue schrieb anlässlich des Genfer Autosalons 1969 :
“Symbolische Flügel nach Ghia: An diesem Lancia Fulvia 1600 Competitione macht Ghia der Versuch, die Aerodynamik mit der Ästhetik zu vereinen. Die hydraulisch ausfahrbaren Stabilisierungsflossen können an diesem Fronttriebwagen ihre Aufgabe nur teilweise erfüllen.”

Der gelbe Fulvia blieb ein Einzelstück und hat überlebt. Jetzt soll es für £ 140’000 bis 180’000 anlässlich der RM London Online Only Versteigerung bis zum 31. Oktober 2020 einen neuen Besitzer finden. Man darf gespannt sein.

Archivierte Einträge:

von zi******
28.10.2020 (09:23)
Antworten
Schade ist, dass im Laufe der Jahre - der schwarz lackierte Carrosserie-Bereich weiter nach oben gezogen wurde - dies ist für das schöne original Design von Tom Tjaarda nicht optimal .....
Antwort von ra******
28.10.2020 (09:44)
Stimmt! Das hätte ich vielleicht gar nicht gesehen.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.