Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Nicht immer zählt die Länge

Daniel Reinhard - 03.06.2019

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Auf historischen Grand-Prix Bildern aus den Jahren 1954/55 wirkt der stromlinienförmige Mercedes W196 wie ein Koloss gegen die schlanken Monopostos der Konkurrenz. Mit Spurweiten von 1330 mm vorn und 1358 mm hinten und einer Länge von 4160 mm wirkt er aber im Vergleich zu einem 2012er F1-Rennwagen wieder fast klein und mickrig. Allein der Radstand wuchs von 2349 auf 3440mm. Also Schumachers Mercedes hatte einen ganzen Meter längeren Radstand wie Hans Hermanns W196.

Dazu gesellen sich noch die wesentlich längeren Überhänge vorn und hinten. Nicht nur die Rennstrecken allein sind schuld, dass kaum mehr überholt werden kann, auch die Länge der Rennwagen wird zum Problem. Der GP Monaco machte deutlich wie viel Platz die Autos heute wirklich brauchen. Beim Überholmanöver von Charles Leclerc an Romain Grosjean in der Fairmont-Kurve sah man wie eng die Strasse mit zwei derartig langen Autos ist. Dazu kommt, dass der lange Radstand wesentlich einfacher zu fahren ist wie ein kurzer, wodurch ein Auto viel aggressiver wird. Mit dieser und auch den ganzen elektronischen Fahrhilfen ist es wohl auch möglich, dass der mittelmässige Formel 2-Fahrer Nikita Mazepin bei seiner ersten Fahrt im Mercedes F1 die Zeiten von Hamilton und Bottas erreicht. Vor 30 Jahren lagen Sekunden zwischen einem Neuling und dem Werkspiloten. Vermutlich trifft Christian Danner mit seiner Aussage, dass man mit einem heutigen F1 auch zum Einkaufen fahren könnte, den Nagel auf den Kopf.

Neueste Kommentare

 
 
ka******:
04.06.2019 (08:15)
Was mir beim Betrachten der Bilder auffällt ist der Umstand, daß der W196 mit der Stromlinienkarosserie im Vergleich zu zeitgenössischen Bildern auf mich "weichgespült" wirkt, zu eben, zu sehr geglättet.
Das mag im ersten Moment angesichts einer Stromlinien-Karosserie widersprüchlich erscheinen aber während der aktiven Phase 1954 und 1955 hatte man in der Regel keine Zeit, die Karosserie so "gefällig" herzurichten.
Letztlich läuft es auf die Frage hinaus wie man solche Preziosen heutzutage darstellen will, besser als im damaligen Zustand oder im damaligen Zustand erhalten.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019