Nicht immer zählt die Länge

Daniel Reinhard
03.06.2019

Auf historischen Grand-Prix Bildern aus den Jahren 1954/55 wirkt der stromlinienförmige Mercedes W196 wie ein Koloss gegen die schlanken Monopostos der Konkurrenz. Mit Spurweiten von 1330 mm vorn und 1358 mm hinten und einer Länge von 4160 mm wirkt er aber im Vergleich zu einem 2012er F1-Rennwagen wieder fast klein und mickrig. Allein der Radstand wuchs von 2349 auf 3440mm. Also Schumachers Mercedes hatte einen ganzen Meter längeren Radstand wie Hans Hermanns W196.

Dazu gesellen sich noch die wesentlich längeren Überhänge vorn und hinten. Nicht nur die Rennstrecken allein sind schuld, dass kaum mehr überholt werden kann, auch die Länge der Rennwagen wird zum Problem. Der GP Monaco machte deutlich wie viel Platz die Autos heute wirklich brauchen. Beim Überholmanöver von Charles Leclerc an Romain Grosjean in der Fairmont-Kurve sah man wie eng die Strasse mit zwei derartig langen Autos ist. Dazu kommt, dass der lange Radstand wesentlich einfacher zu fahren ist wie ein kurzer, wodurch ein Auto viel aggressiver wird. Mit dieser und auch den ganzen elektronischen Fahrhilfen ist es wohl auch möglich, dass der mittelmässige Formel 2-Fahrer Nikita Mazepin bei seiner ersten Fahrt im Mercedes F1 die Zeiten von Hamilton und Bottas erreicht. Vor 30 Jahren lagen Sekunden zwischen einem Neuling und dem Werkspiloten. Vermutlich trifft Christian Danner mit seiner Aussage, dass man mit einem heutigen F1 auch zum Einkaufen fahren könnte, den Nagel auf den Kopf.

Archivierte Einträge:

von ka******
04.06.2019 (08:15)
Antworten
Was mir beim Betrachten der Bilder auffällt ist der Umstand, daß der W196 mit der Stromlinienkarosserie im Vergleich zu zeitgenössischen Bildern auf mich "weichgespült" wirkt, zu eben, zu sehr geglättet.
Das mag im ersten Moment angesichts einer Stromlinien-Karosserie widersprüchlich erscheinen aber während der aktiven Phase 1954 und 1955 hatte man in der Regel keine Zeit, die Karosserie so "gefällig" herzurichten.
Letztlich läuft es auf die Frage hinaus wie man solche Preziosen heutzutage darstellen will, besser als im damaligen Zustand oder im damaligen Zustand erhalten.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...