Gestalter der Porsche-911-Form gestorben - Nachruf Gerhard Schröder (1925-2018)

Wolfgang Blaube, Bilder Privatarchiv Gerhard Schröder, Werk, Wolfgang Blaube
22.01.2018

Gerhard Schröder, aufgenommen 2010 (© Wolfgang Blaube)

Am 7. Januar 2018 verstarb Gerhard Schröder. Der Namensvetter des deutschen Ex-Bundeskanzlers gehörte als Konstrukteur zwar nicht zur medienbekannten Prominenz der automobilen Welt. Aber sein Wirken war umso bedeutsamer.

Nach dem Zweiten Weltkrieg besucht Gerhard Schröder, geboren am 21. März 1925 im südniedersächsischen Markoldendorf, die hoch angesehene Hamburger Wagenbauschule. Bereits während dieses Studiums befasst er sich intensiv mit der Verbesserung von Falt- und Klappmechanismen für Cabriolet-Verdecke.

Carrosserie Worblaufen Ramseier (© Archiv Gerhard Schröder)

Im April 1950 heuert er bei der Firma „Carrosserie Worblaufen, F. Ramseier & Co“ nahe Bern an. Der berühmte Schweizer Spezialist für offene Aufbauten ist für ihn die ideale Adresse, um in diesem Metier zur gefragten Kapazität heranzureifen.

In den Räumen der Carrosserie Worblaufen Ramseier (© Archiv Gerhard Schröder)

Im Januar 1952 bereits zieht es Gerhard Schröder zum Karosseriebaubetrieb Karl Deutsch nach Köln-Braunsfeld, wo er an verschiedenen Verdeckkonstruktionen für Ford-Cabriolets arbeitet.

Schon ein halbes Jahr später folgte die nächste Station, und damit ein weiterer wichtiger Karriereschritt: Gerhard Schröder geht zu Karmann nach Osnabrück, um dort zunächst die Großserienversion des Verdeckgestänges für das Volkswagen-Cabriolet zu entwickeln. Mit dem Serienanlauf des VW Karmann-Ghia beginnt seine nächste große Aufgabe: die Realisierung einer offenen Version des eleganten Volkswagen-Coupés. Sie geht im Herbst 1957 mit dem VW Karmann-Ghia Cabriolet in Produktion. Doch zu diesem Zeitpunkt arbeitet Gerhard Schröder schon für das Unternehmen, dem er bis zu seiner Pensionierung treu bleiben soll. (Schröder rechts im Bild)

Bei Porsche in den Sechzigerjahren - Kolb, Günter Kübler, August Wilhelm Gösse, Schröder (rechts) (© Archiv Gerhard Schröder)

Es ist die Dr. Ing. h.c. F. Porsche KG in Stuttgart-Zuffenhausen. Hier durchläuft der Karosseriekonstrukteur verschiedene Stationen, zur Entwicklung von Faltverdecken gesellen sich weitere Tätigkeiten, zunehmend in verantwortlicher Position.

Bei Porsche - Lothacker, Srock, Maag, Schröder (© Archiv Gerhard Schröder)

Da es bei Porsche noch mehrere Jahre bis zur Eröffnung einer eigenen professionellen Designabteilung dauern soll, gehören zu Gerhard Schröders Aufgaben auch Entwurf und Gestaltung ganzer Aufbauten. Anfang der Sechzigerjahre erschafft er gemeinsam mit dem Modellbauer Heinrich Klie die Form des Typs 901, der als Porsche 911 zum berühmtesten Sportwagens weltweit avanciert – ein Werk, für das Ferdinand Alexander „Butzi“ Porsche als Leiter des offiziell „Modellabteilung“ genannten Styling-Ressorts den Lorbeer einheimst.

Porsche 901 mit Butzi Porsche im Jahr 1963 (© Werk)

Auch bei der Genese des Porsche Carrera GTS, der werksintern als Typ 904 rangiert, wirkt das Duo Klie/Schröder in Schlüsselrollen; ersterer einmal mehr als Formgestalter, letzterer mit der Durchsetzung der Kunststoffkarosserie – ein Novum für Porsche.

Heinrich Klie, genannt "Konditor" (© Archiv Gerhard Schröder)
(Bild: Heinrich Klie)

Dank der Erfolge des 904 wird Gerhard Schröder zum Leiter einer Arbeitsgruppe, die für die Karosseriegestaltung und -konstruktion der Porsche-Rennsportwagen verantwortlich zeichnet.

Porsche 904 GTS von 1963 (© Werk)

Aus dieser Tätigkeit rekrutieren die Typen 910, 907, 908 und 917, die Porsche zur erfolgreichsten Marke bei Langsteckenrennen reifen lassen.

Porsche 910 Spyder - Vorbereitung Aerodynamikversich (© Privatarchiv Gerhard Schröder)

Eugen Kolb (81), der unter Gerhard Schröder die Silhouetten dieser legendären Boliden schuf, lobt seinen früheren Chef noch heute als Teamplayer unter den Vorgesetzten, der seinen Mitarbeitern stets freie Hand ließ und keinerlei Problem damit hatte, Verantwortungen zu delegieren.

In den frühen Siebzigerjahren wechselt Gerhard Schröder in den Karosserierohbau, später zieht er in die Abteilung Forschung. Im Spätsommer 1984 erfolgt seine frühzeitige Pensionierung. Porsches bedeutender Konstrukteur, der außerhalb des Sportwagenherstellers vor allem dank seiner Bescheidenheit kaum bekannt war, ist nun im Alter von 92 Jahren in Nürnberg verstorben.

Doch das Wirken dieses liebenswerten Mannes bleibt unvergessen. Mit der Karosserieform jedes klassischen Porsche 911 Coupé, der an uns vorüberfährt – und mit jedem Targa-Dach, das zusammengefaltet im Kofferraum verschwindet: Auch diese Idee, geboren anno 1965, entstammte dem kreativen Geist des Gerhard Schröder.

Archivierte Einträge:

von wi******
25.04.2018 (21:50)
Antworten
Viele sind da, aber warum erwähnt keiner EPPLE?
von pa******
23.01.2018 (17:38)
Antworten
I am most grateful for the brilliant Automobile Journalist and Historian, Wolfgang Blaube, who had the courage to expose the men truly responsible for the genesis of the body designs of the 901, 904 and later race car bodies. This he did knowing that he was facing the overwhelming force of the commonly held believe by many that Butzi Porsche alone was responsible. Thank you for shining a light on the unsung heroes Schröder&Klie, who quietly and without any in-period recognition created the Porsche designs that have brought driving joy and visual pleasure to so many Porsche owners and enthusiasts. May Herr Schröder rest in peace knowing that his name will forever be attributed to the creation of our beloved 911 sports car.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.