Angebot eines Partners

Buggy-Fieber

Bruno von Rotz
17.04.2014

Apal VW Buggy von 1976 (1956)

Die Idee entstand Anfangs der Sechzigerjahre. Bruce Meyers setzte eine einfache Kunststoffkarosserie auf ein gekürztes Käfer-Chassis, der Buggy war geboren. Meyers kommerzialisierte seinen Entwurf und schuf mit dem Meyers-Manx Buggy das Vorbild einer neuen Fahrzeugklasse. Andere Hersteller wie Apal (Belgien), GP (England) oder Albar (Schweiz) folgten.

Das Rezept war meist dasselbe. Von einem alten VW Käfer wurde das Fahrgestell samt Motor übernommen und eine primitive und meist farbenfrohe Kunststoffkarosserie darüber gestülpt, die knapp die Front und das Heck, nicht aber die Besatzung abdeckten. Begabte Heimwerker konnten sich ihren Buggy selber zusammenschrauben und kamen so für weniger als CHF/DM 10’000 zu einem individuellen Freizeitgefährt. Jeder Buggy war gewissermassen einmalig, denn der Kreativität des Erbauers waren kaum Grenzen gesetzt.

Apal VW Buggy von 1976 (1956)

In den frühen Siebzigerjahren boomte das Buggy-Geschäft, Filme wie “The Thomas Crown Affaire”, in dem Steve McQueen einen allerdings mit Sechszylinder-Power befeuerten Dune Buggy fährt, oder “Zwei wie Pech und Schwefel” mit Bud Spencer und Terrence Hill waren an der Euphorie nicht ganz unbeteiligt.

Auki Buggy am Genfer Autosalon 1972

Auch an Autosalons nahmen Buggy-Bauer und Importeure bedeutende Flächen ein und über die Spass-Fahrzeuge wurde auch in der Presse fleissig berichtet. Selbst seriöse Zeitschriften wie die Automobil Revue veröffentlichten Testberichte über Buggies wie den Swiss-Buggy Froggy 1300 und notierte: “Der Swiss-Buggy Froggy versetzt uns in die Pionierjahre der lederbekleideten, wagemutigen Autofahrer zurück, ohne uns mit den Pannen zu quälen, die einst an der Tagesordnung waren”.

Apal Buggy am Genfer Autosalon 1972

Immer breiter und extremer wurden die Schönwetterfahrzeuge, mit Hardtops und sogar Flügeltüren wurden sie sogar wetterfest.

Trotzdem war in den Achtzigerjahren Schluss, denn einerseits fehlte der Nachschub an Käfer-Fahrgestellen, noch mehr aber machten strengere Zulassungsvorschriften den Hobby-Autobauern zu schaffen. Zudem stand den neuen Autofahrergenerationen der Sinn nach luxuriöseren und schnelleren Fahrzeugen.

Buggy am Oldtimer und Teilemarkt Fribourg 2013

Lustig aber sind die Buggies bis heute geblieben und an warmen Frühlingstagen werden sie wieder aus der Garage geholt. Und sogar an den Oldtimer-Messen sind sie gerne gesehene Gäste.

Die Fahrt im (nachfolgend) abgebildeten Apal Buggy von 1976, der auf einem Käfer-Chassis des Jahrgangs 1956 (!) aufgebaut wurde, bereitet auch heute noch jede Menge Spass ... Im historischen Fahrbericht mit dem Autodynamics Deserter können Sie nachlesen, wie sich das damals anfühlte.

Eine Bildersammlung zum Thema Buggy ist in unserer Bildermagie-Serie zu finden. Und, wir planen fest, uns mit den Buggies diesen Sommer noch intensiver zu beschäftigen.

Apal VW Buggy von 1976 (1956) am Bodensee

Angebote unserer Partner

Archivierte Einträge:

von berndamsee
22.04.2014 (11:26)
Antworten
Ja, das waren noch Zeiten. In meiner Jugend habe ich drei Buggies gebaut und einen Bergspyder (Replika).

Die Freiheit war wirklich grenzenlos, bis Splittergutachten, Katalysator und Co und auch der Mangel an Ersatzteilen dieser Freiheit ein jähes Ende bereitete.

Aber es war eine schöne Zeit. Ja, Steve McQueens Buggy war schon der Hammer, quasi unsere Messlatte, aber nicht erreichbar.

Sehensüchtig blickten wir nach Amerika, dem Land der noch grösseren (Auto)Freiheit ...

Übrigens fehlt in der Aufzählung mM nach der schönste Buggy(Bauer), die Fa. Ledl in Österreich.

LG Bernd
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.