Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Der Autofriedhof im Wandel der Zeit

Daniel Reinhard - 03.03.2013

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Ein Autofriedhof in Daventry im Jahr 2008

Rund 25 Jahre liegen zwischen den einzelnen in diesem Blog publizierten Aufnahmen.

Ein Autofriedhof in Wien im Jahr 1983

1983 wurden die Autos noch so. wie sie waren, aufgestapelt und dann langsam aber stetig verwertet, bis nur noch die Rohkarosse vorhanden war. Dies zeigen Fotos, die in Österreich aufgenommen wurden.

Ein Autofriedhof in Wien im Jahr 1983 - Ford Anglia

Heutzutage werden eingelieferte Schrottfahrzeuge erst in ein nachgefragte Einzelteile zerlegt und dann schnell auf kleinstes Volumen reduziert! Praktisch zur Unkenntlichkeit flachgedrückte Karossen werden in Daventry (GB) zu Hunderten aufgestapelt. Von da wandern sie dann weiter in ein Werk der Metallwiederverwertung.

Ein Autofriedhof in Daventry im Jahr 2008 - kompakte Metallpakete

Autofriedhöfe waren früher sehr beliebt und gerne besucht. Die Autos damals rosteten deutlich schneller und so manches Ersatzteil gab schon nach wenigen Jahren (oder vorher) seinen Geist auf. Garantiedauern waren kurz, Ersatzteile bei der Vertragsgarage teuer.

Billiger bekam man die Teile auf dem Autofriedhof. Hatte das eigene Auto schon ein paar Jährchen auf dem Buckel, so lohnten sich Neuteile kaum mehr. Auf dem Friedhof bekam man sie für ein „Trinkgeld“. Beim Selbst-Ausbau konnte man noch weitere Groschen sparen, aber auch die Möglichkeit einer Demontage von fachmännischer Hand wurde immer angeboten.

Ein Autofriedhof in Wien im Jahr 1983 - Ersatzteilspender

Ähnlich wie beim Menschen wird auf dem Friedhof nicht mehr unterschieden, ob reich oder arm, teuer oder billig. Der Schrottwert teurer Luxuskarossen bewegt sich auf demselben Niveau, wie jener eines billigen Kleinwagen.

Und, hätte man vor dreissig Jahren die europäischen Autofriedhöfe abgeklappert, man hätte vermutlich so einiges finden können, was heute eine Restauration lohnen würde.

Ein Autofriedhof in Wien im Jahr 1983 - "bunte" Mischung von Automarken

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    AXA2020/2021