Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 

Heron Europa und sein Verwandter MBM Tourismo

Bruno von Rotz - 31.10.2012

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Heron Europa von 1962

Heron Plastics war Anfangs der Sechzigerjahre einer der zahlreichen Hersteller von Kunststoffkarosserien in England. Im Angebot waren attraktiv geformte Aufbauten für das Chassis des Austin 7. Es griffen aber nicht nur private Kunden zu den gut gemachten Heron-”Bodies”, sondern auch kleine Sportwagenfirmen wie z.B. die Hersteller des Diva GT.

Ungefähr 1961 entwickelte Heron selbständig ein eigene Coupé, das man Heron Europa nannte und an der London Racing Car Show von 1962 offiziell vorstellte. Ausgerüstet mit einem Stahlrohr-Chassis war es für die Aufnahme von Ford-Motoren mit 997 oder 1’500 cm3 vorbereitet. Das Chassis wurde in den Kunststoffaufbau einlaminiert, der Boden bestand aus Holz. Rund 185 km/h soll das kleine Auto erreicht haben, es wurden 12 Exemplare gefertigt. Als Bausatz kostete der Wagen £ 580, teilweise fertiggestellt £ 730.

MBM Tourismo von 1962

Auch Peter Monteverdi, einem Rennfahrer und Autokonstrukteur in der Schweiz, gefiel der Heron Europe und er nahm in als Basis für einen eigenen Sportwagen, den er ebenfalls im Jahr 1962 vorstellte. MBM Tourismo nannte er den Ableger, der in der Automobil Revue Nr. 11/1962 vom 15. März 1962 auf Seite 11 - zusammen mit dem MBM Formel Junior - vorgestellt wurde. Allerdings verschwieg der Artikel (und wohl auch Peter Monterverdi selber) die enge Verwandschaft zum Erzeugnis von Heron, obschon sich die Spezifikationen doch sehr ähnlich waren.

Auch der Monterverdi Tourismo war mit dem Motor des Ford Anglia ausgerüstet und wies ein Stahlrohrchassis auf. Auch bei den Aufhängungen dürften die Unterschiede gering gewesen sein. 530 kg Gesamtgewicht gab Monteverdi an, die Höchstgeschwindigkeit wurde mit 150 bis 190 km/h (je nach Motorisierung/Tuningstufe) notiert. 12’450 Franken wurden als Basispreis genannt, witzigerweise wollte Monterverdi für die rechtsgelenkte Version einen Aufpreis. Es war sogar eine Cabrioletversion angedacht, diese wurde aber wohl nie gebaut.

Die hier gezeigten Fotos und der Verkaufsprospekt zum MBM Tourismo (und Formel Junior) sind natürlich im Zwischengas-Archiv abgelegt.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge: