Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 

50 Jahre Suzuka-Rennstrecke

Daniel Reinhard - 07.10.2012

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Honda RA300 von 1967/1968 und fünf andere Honda-Rennwagen in Suzuka

Eine der anspruchsvollsten und bei den Rennfahrern beliebtesten Rennstrecken der Welt wurde 1962 in Japan, 250 km südlich von Tokyo, im Auftrag des Automobilherstellers Honda als Teststrecke fertiggestellt.
Für das Layout sowie den Bau der Strecke von Suzuka wurde der Holländer Hans Hugenholtz (31.10.1914 – 25.3.1995) beauftragt. Dieser kam zu diesem Auftrag im Land der untergehenden Sonne, nachdem er sich mit dem Umbau von Zandvoort (1948), und dem Hockenheimer Motodrom einen Namen gemacht hatte. Später kamen noch Nivelles (Belgien), Zolder (Belgien) und Jarama (Spanien) dazu.

Hans Hugenholtz - Erbauer der Rennstrecke von Suzuka

Die Rennstrecke von Suzuka wird bis heute von den F1-Piloten geschätzt. Sie zeichnet sich durch eine Vielzahl unterschiedlich schneller Kurven aus. Eine ganz besondere Kombination ist dabei das Geschlängel, das im ersten Teil der Strecke aus einer Kombination von drei Links- und zwei Rechts-Kurven besteht, die alle unterschiedlich schnell sind.

Dieses Jahr feiert die Rennstrecke ihr fünfzigjähriges Bestehen und zur Feier dieses runden Geburtstags wird Ende November ein grosser Anlass mit vielen historischen Rennwagen organisiert. Ein kleiner Vorgeschmack dazu ist ein Aussstellungsstand anlässlich des heute stattfindenden F1-Grand-Prix mit dem Honda RA300 von 1967/68 sowie sechs weiteren F1-Rennwagen mit Honda-Power.

Honda RA300 und fünf weitere historische Honda-F1-Boliden

Der “Spaghetti-Auspuff”, mit dem einst beim RA300 die Abgase vom Motor zum Wagenheck geführt wurden, stellt auch heute noch eine Augenweide dar, wie die Fotos zeigen.

Das Auspuff-Spaghetti-Gewirr im Heck des Honda RA 300 von 1967/1968

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge: