Wieviel Auto benötigt ein Mensch?

Bruno von Rotz
10.09.2020

Lancia Autobianchi A112 Abarth von 1985 im Vergleich zum BMW X5 (© Bruno von Rotz)

Wir sehen es jeden Tag, wenn wir im Verkehr stecken. Die Autos heute sind ziemlich gross, dabei ginge es doch auch eine Nummer kleiner, oder gleich ein paar Nummern kompakter. Wir zeigen hier den Grössenvergleich zwischen einem späten Lancia Autobianchi A112 Abarth und einem BMW X5 der zweitneuesten Generation (F15, 2013 bis 2018).

Die quantitativen Unterschiede sind beträchtlich. Länge 3,23 m versus 4,88 m, Breite 1,46 m versus 1,93 m, Höhe 1,36 m versus 1,72 m. Am grössten sind die Differenzen beim Gewicht, der BMW X5 F15 bringt mindestens zwei Tonnen auf die Waage, beim Autobianchi A112 Abarth sind es 700 kg. Kein Wunder reicht dem flinken Mini auch 70 PS, um ziemlich flott vorwärts zu kommen. Und trotz der kompakten Ausmasse hat auch der A112 Platz für fünf Personen, auch wenn diese doch etwas zusammenrücken müssen.

Aber wer wird wohl das grössere Grinsen im Gesicht haben nach einer 20-km-Fahrt, der A112-Abarth- oder der BMW-X5-Fahrer?

Wir jedenfalls waren vom italienische Mini begeistert und haben bereits einen Fahrbericht verfasst.

Archivierte Einträge:

von Bertl
10.09.2020 (07:40)
Antworten
Ich liebe dieses Auto
wurde von mir von 1979 bis 1984 auch währen der Bundeswehr- und
"Liebesabenteuerzeit" gefahren. I like it.
von wh******
10.09.2020 (08:25)
Antworten
Und wer wird wohl das größere Grinsen im Gesicht haben nach einer 400-km-Fahrt? Und erst bei den drei Rückbänklern samt Gepäck? Zu der Frage "Wieviel Auto braucht ein Mensch?" gehört eben auch die Angabe "wozu".
Meine Exfrau hat vor 40 Jahren, als wir uns kennenlernten, so einen A112 gefahren. Nicht ohne Grund nannte sie ihn "Schlaglochsuchgerät". Aber ein hübsches Auto war er immerhin.
Antwort von al******
22.09.2020 (19:27)
Der A112 hatte meines Wissens den gleichen Spur- breite an den Achsen.
Als "Schlaglochsuchgerät" war die BMW-Isetta bekannt, denn die vorderen Räder waren eng und die
hinteren hatten eine breitere Spur.
Wer mit den vorderen Rädern einem Schlagloch aus-
gewichen war, traf dieses Loch garantiert mit einem der Hinterräder . . .
von is******
10.09.2020 (08:43)
Antworten
wieder ein super Thema, bravo, passt genau in die heutige Zeit ! Hatte mal einen 112 Elite...genial und sogar gediegen.
von be******
10.09.2020 (09:30)
Antworten
Dass heutige Autos mit jedem Modellwachsel aussen wachsen, scheint schon fast ein Naturgesetz zu sein. Ein wichtiger Aspekt für mich ist die Raumausnützung, also das Verhältnis von Aussenmass zu Innenmass. Es gibt Autohersteller, die beherrschen die Ausnützung bestens, und andere schneiden schlecht ab, wie sich das im VW-Konzern zeigt. Als Beispiel sind Skoda (gute Ausnützung) und Audi (eher blamable Verhältnisse) zu nennen. Seit ich hauptsächlich für die regionale Mobilität einen VW Up fahre, schätze ich die tolle Raumausnützung für die Passagiere, die bei 50 cm geringerer Aussenlänge mit einem Audi A1 mithalten kann.
von is******
10.09.2020 (10:15)
Antworten
ich staune immer noch wie genial der erste Twingo war punkto Raumgefühl..
vergleicht das mal mit einem aktuellem Twingo dritte Generation (Smart) .
von 24******
15.09.2020 (16:13)
Antworten
vor kurzem sah ich ein Bild des Porsche 911 von 1964 neben dem von 2018 bei von hinten.
Darunter Kommentar von Prof. Hannes Brachat Herausgeber "Autohaus"
"Wie im richtigen Leben, der Arsch wird immer breiter"
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...