Motorentechnik war einst Kunst für Aug’ und Ohr!

Daniel Reinhard
25.02.2016

Motor - Lamborghini (© Daniel Reinhard)

Als Motoren noch mit rein mechanischer Technik betrieben wurden, waren sie immer auch eine Augenweide. Ein Bugatti-Motor war schon für sich allein ein wunderschönes Kunstwerk, so toll, dass man sich ein derartiges Objekt ohne weiteres, wie eine Plastik, selbst im eigenen Wohnzimmer vorstellen könnte.

Motor - F1 damals (© Daniel Reinhard)

Ein V12 Maserati- oder auch Ferrari-Motor, frech beleuchtet bringt die Betrachter zum Staunen. Im eigenen Büro ein Honda V10 Triebwerk, wie es von Senna noch gefahren wurde, oder aus dem Porsche 917 einen luftgekühlten 12-Zylinder Boxer, wie er damals im Rücken von Siffert seinen Dienst tat, wäre interessanter als manche Skulpturen von denen man nicht genau weiss, was sie eigentlich darstellen sollten.

Motor - Ferrari 312 1967 (© Daniel Reinhard)

Da sind wir nun bei den heutigen F1 Turbo-Motoren angelangt. Man erkennt nicht mehr wirklich was es sein soll, optisch wirken sie wie ein geschredderter Haufen Metall. Man kann nicht einmal mehr sofort erkennen, wie viele Zylinder hier ihre Arbeit tun.

Im Auto eingebaut erinnert es mehr an Intensivstation als an Motorenbau. Einzig der Name wirkt zumindest bei den Stuttgartern unglaublich lang und geheimnisvoll: Mercedes-Benz AMG V6 Turbo PU106B Hybrid!

Äusserst erfolgreich war und ist dieser Motor, hat er doch die vergangenen zwei Jahre so alles gewonnen, was es nur zu gewinnen gab. Nun sind endlich ein paar Bilder des wohl bestbehütetsten Geheimnisses dieser Welt aufgetaucht.

Motor - Mercedes F1 (© Daimler AG)

Vom aktuellen Ferrari-, oder Renault-Motor gibt es nur ein paar schlechte, von weitem erhaschte, Bilder. Mercedes zeigt ihn jetzt endlich in Form von bearbeiteten Studioaufnahmen, denn die grossen Geheimnisse, sollte man da von aussen überhaupt etwas sehen können, liess man natürlich geschickt verschwinden.

Motor - Renault F1 (© Daniel Reinhard)

Wie toll war die Zeit als auch für Technik-Freaks viel geboten wurde. Man sah wie die damaligen Hightech-Motoren gewechselt, wie Getriebe neu abgestuft und überhaupt wie ein offener Rennwagen gewartet wurde. 

Motor Porche 911 2015 (© Daniel Reinhard)

Nicht nur im Sport verschwanden die sichtbaren Motoren, auch in der Serie sieht man ausser Plastikabdeckungen nicht mehr viel vom eigentlichen Herz. Vieles muss auf die Hülle geschrieben werden, damit man überhaupt noch weiss was darunter steckt. Beim aktuellen Porsche 911 sieht man vom Motor nicht einmal eine einzige Schraube mehr. Auch am Ton lässt sich nicht mehr wirklich viel erkennen. Die F1-Turbos klingen wie kaputte Nähmaschinen, die Audi Diesel Sportwagen sieht man lange bevor man etwas von ihnen hört und was man schlussendlich vernimmt, sind vor allem Abrollgeräusche. Auch unsere Serienautos sind am Motor nicht mehr wirklich zu erkennen.

Dagegen konnte man einen Doppelnockenwellen-Zweiliter von Alfa Romeo eindeutig vom V6 des GTV6 unterscheiden. Ein R4, ein 2CV und ein Käfer konnten selbst von Schwerhörigen auseinandergehalten werden.
Aber was kann man schon von unserer heutigen Gesellschaft verlangen, wo bereits zur Diskussion steht, ob man Kirchen- und Kuhglocken nicht doch besser verbieten sollte. Vielleicht gelten ja auch bald Wasserfälle, Vogelgezwitscher, oder das Rauschen des Meeres als Ruhestörung.

Auch wenn die heutigen Motoren ein Vielfaches besser sind als ihre historischen Vorgänger, so haben sie trotzdem massiv an Attraktivität verloren. Das zeigen deutlich all die Menschentrauben die sich immer wieder um einen 16 Zylinder Auto-Union, oder den feuerspeienden Fiat, bilden.

Motor - Fiat 1913 (© Daniel Reinhard)

von ge******
01.03.2016 (09:26)
Antworten
Ein sehr guter Beitrag. Danke. Besonders der Absatz mit der "Ruhestöhrung" spricht wohl nicht nur mir aus der Seele !
von uw******
25.02.2016 (16:58)
Antworten
Und der Höhepunkt dieser Entwicklung sind die ganzen Klappenauspuffe, Soundmodulatoren etc. War mit meinem Sohn beim Oldtimer-Grandprix und der war schwer begeistert, wie so ein frei atmender Hochleistungsmotor klingt. good vibrations eben.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.