Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:

Alternative Antriebskonzepte ohne Chancen

Bruno von Rotz - 07.02.2016

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Interesse an einem Stanley Steamer von 1922 an der Rétromobile (© Bruno von Rotz)

Seit Jahrzehnten gibt es im Volumengeschäft kaum eine Alternative zu Verbrennungsmotoren und auch im Oldtimer-Umfeld sind Benzin- (und in wesentlich geringerem Umfang) Dieselmotoren das A) und O). Und dies, obschon am Anfang der Automobilisierung sich drei verschiedene Antriebskonzepte, nämlich Verbrennungsmotoren, Dampfmaschinen und Elektromotoren, einen engen Wettstreit um die Gunst der Käufer lieferten. Bekanntlich ging dieses Rennen eindeutig für den Kolbenmotor aus, während Dampf- und Elektroautos weitgehend verschwanden.

Dies smüsste aber kein Grund sein, dass derartige Alternativantriebe nicht wieder populär werden könnten. Im Gegenteil, denn selbst als Oldtimer hat beispielsweise das Elektrofahrzeug durchaus auch Vorteile.

Elektrofahrzeug von 1941 und Dampfauto aus dem Jahr 1922 an der Rétromobile 2016 (© Bruno von Rotz)

An der Rétromobile in Paris versteigerte Artcurial je einen Vertreter der Dampf- und Elektro-Zunft, im Vergleich zu den hochdotierten Benzinmotorfahrzeugen nahmen sich aber die erreichten Hammerpreise doch eher bescheiden aus.

Stanley 735 Steamer Torpedo 1922 (© Daniel Reinhard)

Der Stanley 735 Steamer Torpedo von 1922, in den ein Ingenieur viel Wissen und Erfahrung investiert hatte, um ihn zu dampfenden Topleistungen fähig zu machen, stieg nicht höher als auf 20’000 Euro, während für das restaurierungsbedürftige Elektromobil Pierre Faure Type PFA von 1941 17’000 Euro geboten wurden.

Pierre Faure Biplace Electrique 1941 an der Rétromobile 2016 (© Daniel Reinhard)

Beide dürften deutlich seltener sein als manches der Fahrzeuge, die sechs- oder gar siebenstellige Verkaufspreise erreichten und auch optisch machen der Pierre Faure und der Steamer durchaus etwas her. Aber vielleicht sind die meisten heutigen Oldtimerfahrrer einfach noch nicht reif für alternative Antriebskonzepte?

Die Ergebnisse der Artcurial-Versteigerung werden in Kürze publiziert.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Hiscox