Marcel Fässler - das stille Ende einer ganz grossen Fahrerkarriere

Daniel Reinhard
19.03.2021

Marcel Fässler im kurzen Audi quattro sport (© Daniel Reinhard)

Lieber Marcel, du hast nicht nur einmal, sondern gleich dreimal (2011, 2012 und 2014) die 24 Stunden von Le Mans gewonnen. Du wurdest FIA-Langstrecken-Weltmeister und noch dazu dreimal Vizeweltmeister. Im Audi bist du neben Le Mans auch in Spa, Daytona und Sebring ganz oben auf dem Treppchen gestanden. Dazu gesellen sich noch deine drei Laufsiege im Mercedes in der DTM. Ohne die ganze Teampolitik wären da noch ein paar mehr dazugekommen. Nebenbei möchte ich noch erwähnen, dass dein Name auch beim Inferno-Rennen, einem der härtesten Skirennen weltweit, zweimal in der Siegerliste (2004 und 2018) eingetragen wurde.

Als Sohn eines talentierten Hobbyrennfahrers hast du als Schulbub die Rennsportwelt kennengelernt. Dank zielstrebiger Sponsorensuche und guter Resultate hast du dich auf den Kartbahnen hochgearbeitet, bis du dich als 17-Jähriger gegen internationale Konkurrenz durchgesetzt hast und ein Förderprogramm in Frankreich gewinnen konntest. Mehrere Jahre bist du diverse Monoposti im Heimatland deines damaligen Idols Alain Prost, weitgehend unbemerkt von der hiesigen Rennsportwelt gefahren. Das änderte sich aber schnell, als du in die deutsche Formel 3 eingestiegen bist und auf Anhieb eine Menge hochgelobter europäischer Talente weit hinter dir gelassen hast. Dein Vizemeistertitel veranlasste den damaligen Mercedes-Rennleiter Norbert Haug, dich in das DTM-Werksteam zu holen. Vier Jahre gehörtest du zur Weltspitze im Tourenwagensport, wurdest Rookie of the Year, hast mehrere Rennsiege, zahlreiche Podestplätze, Pole-Positions und schnellste Rennrunden eingefahren. Die Belohnung waren Formel 1-Testfahrten im McLaren und Einsätze als Fahrer des Safety-Cars in der Formel 1.

In den Siebzigerjahren, also zur Zeit von Siffert und Regazzoni, wärst du mit diesen Leistungen sicher zum dritten ganz grossen Idol der Nation geworden. Nur leider haben sich die Zeiten geändert und der Motorsport, vor allem in der Schweiz, viel an Popularität verloren. So blieb dir eine Schweizer Sportlerehrung immer verwehrt. Als Weltmeister und dreifacher Le Mans Sieger kam dein Name in all den Jahren nie, nicht einmal als möglicher Kandidat, in die Liste zum Sportler des Jahres. Viele die weitaus weniger erreicht haben, wurden und werden geehrt.

Nun hast du deinen Helm als Profirennfahrer an den berühmten Nagel gehängt. Aber trotz des Abschieds von den Rennstrecken der Welt bleibst du dem Motorsport erhalten. Mit deiner immensen Erfahrung leitest du als Vater von vier Töchtern bei Sportec die Motorsportabteilung. Daneben hast du es mit deinen 44 Jahren doch noch geschafft, in der F1 Fuss zu fassen und bist nun regelmässig in Hinwil als Entwicklungsfahrer im neuen Formel-1-Simulator von Alfa Romeo Racing ORLEN unterwegs. «Eine grossartige Aufgabe, die mich ehrt und mir sehr viel Spass macht».

Marcel Fässler (© Daniel Reinhard)

Auch in der historischen Szene bist du immer wieder vertreten. So sah und sieht man dich, meist in einem Audi quattro, bei diversen historischen Events in der Schweiz, aber auch in England. 2019 hast du 2019 in Goodwood einen der kleinen Austin A40 so beherzt bewegt, als wärst du in deiner ganzen Karriere nie etwas anderes gefahren. Am Ende blieb dir mit deinem Teamkollegen der dritte Platz auf dem Podest im extrem eng umkämpften Rennen der St Mary`s Trophy. Wie man es von dir kennt, zeigtest du deine Begeisterung mit den Worten: «Es war hammergeil mit dem kleinen Austin. Ein richtiges Funmobil. Für mich war dieser Event ohnehin das Beeindruckendste, was ich je gesehen habe.“

Danke Marcel!

Archivierte Einträge:

von cl******
28.03.2021 (20:53)
Antworten
Toller Bericht über einen tollen Motorsportler! Wie im Bericht bereits erwähnt, ist Marcel Fässler leider komplett unterbewertet. Nicht nur in der Schweiz...
Diesbezüglich wird sich aber kaum etwas ändern, da nur Erfolge in der angeblichen Königgsklasse des Motorsports (wann kam dieser Schwachsinn eigentlich auf und warum?) gewürdigt werden. Wenigstens in Deutschland konnte daran eigentlich nur Walter Röhrl etwas ändern. Für mich ist Marcel Fässler jedenfalls einer der besten Rennfahrer seiner Zeit und sehr sympathisch obendrein! Vielen Dank, Marcel, für unzählige spannende Rennen in Le mans, der DTM, im R8 und überhaupt:-)
von bi******
23.03.2021 (11:16)
Antworten
Schön war die Taxifahrt mit Dir als prominenten Chauffeur vor wenigen Jahren, anlässlich des Arosaclassiccar . Dabei stelltest Du Deine Rennfahrer-Klasse auf nasser Strasse unter Beweis. Gerne würde ich dies mit Dir noch einmal erleben dürfen. Danke, für die tolle Fahrt und alles Gute für die weitere Zukunft.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.