Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019

Als ein Porsche noch 21 Sekunden bis 100 km/h brauchte

Bruno von Rotz - 21.11.2018

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Porsche 356 von 1948 (© Bruno von Rotz)

Der Porsche 356 wurde in seiner endgültigen Form als 2+2-sitziges Coupé (oder Cabriolet) und mit Heckmotor am Genfer Autosalon im März 1949 erstmals der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Erste Fahrzeuge waren bereits 1948 entstanden, wie der abgebildete Wagen mit der Fahrgestellnummer 004, dem ältesten überlebenden Exemplar des 356/2.

Schnell gewann der leichfüssig zu fahrende Porsche Freunde, obschon er teuer war und eigentlich im Vergleich zur Sportwagenkonkurrenz nur über wenig Leistung verfügte. 40 PS mussten anfänglich genügen, kompensiert durch eine aerodynamisch geformte Karosserie und relativ wenig Gewicht.

Blick in den Motorraum und das Interieur des Porsche 356 von 1948 (© Bruno von Rotz)

Es dauerte bis 1951, bis die ersten umfangreichen Testberichte erschienen. Die Automobil Revue veröffentlichte im September 1951 ihre Eindrücke aus ihrer Langstreckenprüfung . Es handelte sich hier bereits um ein 1,3-Liter-Modell mit 44 PS, das in Stuttgart entstanden war, während die ersten Exemplare ja noch in Gmünd gebaut worden waren.

21 Sekunden benötigen die AR-Tester, um von 0 bis 100 km/h zu beschleunigen, als Höchstgeschwindigkeit stoppten sie im Mittel 143 km/h, als Bestwert erreichten sie 148 km/h. 10,9 Liter liefen im Schnitt durch die zwei Fallstromvergaser.

“Nur ganz wenige Automobile der heutigen Weltproduktion verbinden höchstes technisches Niveau, Fahrsicherheit, gewissenhafte Fertigung und sparsamen Betrieb in dem Ausmass, wie es der Porsche bietet”, fasste die AR nach der Fahrt im 13’900 Franken teuren Coupé ihre Erkenntnisse zusammen.

Der Verleger von “Das Auto + Motor und Sport”, Paul Pietsch, schrieb ebenfalls einen Testbericht im Jahr 1951. Sein 356 ging noch flotter, 19 Sekunden reichten bis 100 km/h und Spitzenschwindigkeiten bis 157 km/h wurden notiert. DM 9980 kostete das Coupé in Deutschland.

“Alles in allem ist der Porsche ein begeisterndes Fahrzeug für den, der in einem Auto mehr als nur ein Fortbewegungsmittel sieht. Ich kann mein Urteil vielleicht am besten damit unterstreichen, dass ich mich in der kurzen Zeit, in der ich diesen Wagen fuhr, so daran gewöhnt hatte, dass ich ihn nicht mehr missen wollt und mir das Testfahrzeug von der Porsche-KG selbst gekauft habe”, schloss Pietsch seinen Testbericht ab.

Wer mehr über die ersten Porsche 356 lesen möchte, der sei im übrigen auf unser kommendes Jahresmagazin 2019 verwiesen, das die ältesten beiden überlebenden Porsche 356/2-Modelle portraitiert.

Neueste Kommentare

 
 
ma******:
27.11.2018 (21:26)
Leider muss ich widersprechen.
Der älteste Serien Porsche ist die Nr. 004, das Coupe. Dieses wurde im fertigen Zustand im Dezember 1948 in die Schweiz importiert.
Die 003 wurde als Chassis schon einige Monate vorher aus Gmünd importiert und zu Karossier Beutler gebracht. Das 356 Beutler Cabrio wurde erst Anfang 1949 zu einem vollwertigen Fahrzeug.
Darum wurde am AMAG Schinznach Classic Day das Coupe 004 mit dem Jahrgang 1948 präsentiert und das Cabrio als 1949 Fahrzeug.
M. Marinello
Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
27.11.2018 (21:30)
stimmt, sorry, habe ich durcheinandergebracht. Vermutlich wurde aber das Chassis 003 doch vor dem Chassis 004 fertig, aber das ist natürlich nicht wichtig. Was ich sagen wollte, ist, dass 003 das älteste Cabrio, 004 das älteste noch existierende Coupé ist ....
moos:
27.11.2018 (13:17)
Ist die Historie dieses 356/2 Coupés (angeblich 1948 in Gmünd gebaut) bekannt? Vor etwa 10 Jahren sagte mir der damalige langjährige Besitzer des Beutler Porsche Cabrio 356/2-003 von Anfang 1949, sein Auto sei der älteste erhaltene serienmässige Porsche. Vgl. auch: Youtube, Der älteste Porsche der Schweiz. Hier im Titel mit der Einschränkung: der Schweiz, nicht aber im Youtube-Film selber!
Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
27.11.2018 (13:28)
003 ist tatsächlich der älteste noch bekannte 356/2. Das älteste Coupé ist 356/2 004. Beide Autos werden im kommenden Jahresmagazin 2019 von Zwischengas ausführlich portraitiert!
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge:

    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019