Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
SC-Abo-Kampagne

Leute, die vor bald 40 Jahren Geländewagen fuhren ...

Bruno von Rotz - 05.11.2018

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Geländewagen von Mercedes-Benz, Land Rover, Lada, Jeep, Toyota und VW im Vergleich

Ja, damals nannte man sie noch “Geländewagen” und nicht SUVs. Und es waren noch richtig grobschlächtige Nutztiere, selbsttragende Karosserien oder Einzelradaufhängungen galten fast schon als mondän. Auto Motor und Sport hinterfragte im Jahr 1980, wer denn nun eigentlich diese Geländewagen fahre. Offroad-Freaks, würden sie genannt, was “Slang” für Geländewagen-Freunde” sei, schrieben die Autoren damals und tatsächlich mussten damalige Geländewagenfreunde schon einen Hang zum Groben haben, angesichts der Starrachsen, die oftmals vorne wie hinten verbaut wurden, und der der brachialen Optik der Autos, die da Mercedes-Benz 240 GD, Land Rover V8, Lada Niva, Jeep CJ7, Toyota Land Cruiser oder VW Iltis hiessen.

Die Testwagen im Vergleich kosteten 1980 zwischen DM 16’795 (Lada) und 36’562 (VW Iltis), was heute umgerechnet ca. EUR 9000 bis 19’000 wären. Dafür würde man dieser Tage nicht einmal die Einstiegsmodelle der führenden SUV-Anbieter erhalten.

Dafür muss man heute auch nicht mehr mit den Fahrleistungen von damals leben, die sich mit 15,9 bis 28,8 Sekunden für den Sprint von 0 bis 100 km/h und einer Höchstgeschwindigkeit von 117,3 bis 151,3 km/h äusserten. Der Schnellste und Spritzigste war damals übrigens der Toyota Land Cruiser, der sich aber auch 20,4 Liter Normalbenzin pro 100 km genehmigte, während ein VW Iltis mit 15 Litern pro 100 km auskam.

Dafür hatten die Geländewagen damals im eigentlichen Einsatzgebiet, nämlich dem rutschigen Gelände, kaum etwas zu befürchten, während mancher moderne SUV schon vor dem ersten Gehsteig kapitulieren muss.

“Die motorisierten Jünger des Jean Jacques Rousseau (… zurück in die Natur), das steht fest, müssen jedenfalls Menschen sein, die in erster Linie das loben, was hart macht”, war der Schlusssatz des damaligen Berichts, der über immerhin mehr als 20 Seiten ging. An Aufmerksamkeit fehlte es den Geländewagen also nicht.

Neueste Kommentare

 
 
ae******:
08.11.2018 (15:02)
Ja,ja, die modernen SUV - Panzer eignen sich besonders für schnelle Autobahnfahrten und smarte Disco - und Operbesuche, dafür weniger für das Parken in Tiefgaragen und harte Geländefahrten.
Ich fahre seit 1953 mit allen möglichen GLPWs und besitze immer noch mein ehemaliges Dienstfahrzeug Marke Jeep (Hochhauber). Deshalb erlaube ich mir, diese Bemerkung.
ma******:
07.11.2018
Für diejenigen, die gerne mal etwas abenteuerlich unterwegs sein wollen, z.B. in Rumänien, Bulgarien, Albanien oder weiter östlich, ist ein robustes Fahrzeug immer noch von Vorteil, seis nur wegen der ausgedehnten Schlaglochpisten. An sich braucht man den 4x4 eher wenig und noch seltener die Untersetzung aber Bodenfreiheit und Robustheit sind für solche Touren Bedingung. SUV-Fahrer haben die Möglichkeiten, den schwierigen Passagen auszuweichen so es geht oder Moneten für die Schäden locker zu machen. Aufsetzer, dürre streifende Aeste und Scharfkantiges in den Pisten treiben den Preis für das Abenteuer in die Höhe! Wasserdurchfahrten und Schlammbäder passen wenig zu teuren Elektronik-Vehikeln! Aber lassen wir den Spass den modernen Fahrern die das Abenteuer im Steckenbleiben suchen. frey.m@bluewin.ch/Frey Martin
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • xpertcenter AG: Die XpertCenter AG - Ihr Outsourcingpartner rund um die Schadenbearbeitung