Braucht es mehr Augenmass bei der Beurteilung von Oldtimern?

Bruno von Rotz
22.05.2014

Volvo 123 GT

Mit den Privilegien, die in manchen Ländern dem Oldtimer gegönnt sind, aber auch mit der Hochstilisierung als Kulturgut, wird die Originalität und die Nachvollziehbarkeit der Geschichte beim alten Auto immer wichtig, ja sogar essentiell.

Wer etwa einen alten Wagen günstig verzollt nach Deutschland einführen will oder in der Schweiz die begehrte Veteranenzulassung erhalten möchte, muss immer öfter die historische Korrektheit seines Fahrzeugs nachweisen.

Apal Buggy 1976

Doch nicht immer ist dies so einfach. Sei es, dass Vorbesitzer verstorben, Aufzeichnungen verloren gegangen sind oder ein Fahrzeug sich über die Jahrzehnte deutlich von seinem Ursprungszustand entfernt hat. Interessante Beispiele in diesem Kontext sind Fahrzeuge, die in den Fünfzigerjahren oder später mit Kunststoffkarosserien ausgerüstet wurden. Oder die Buggies? Ist ein Buggy mit dem Chassis eines Käfers von 1964 nun ein 50-jähriger Oldtimer und muss sich am Originalzustand des entsprechenden Volkswagens messen lassen? Was ist mit dem Lotus Elan, der Ende der Sechzigerjahre mit Verbreiterungen und Spoileransätzen ausgerüstet wurde? Was machen mit Siebzigerjahre-Schalensitzen im Alfa Romeo Duetto?

Wir empfehlen, bei der Beurteilung von alten Fahrzeugen Augenmass anzuwenden. Nicht nur die Originalfahrzeuge sind erhaltenswert, sondern auch deren Evolutionen. Natürlich muss irgendwo eine Grenze sein, LCD-Monitoren haben im Ford Mustang von 1968 nichts verloren, wenn der Wagen als Oldtimer durchgehen soll, genauso wenig wie moderne Chromräder mit Niederquerschnittsreifen.

Microplas Toledo 1954

Aber war damals und während der aktiven Nutzungszeit möglich und erlaubt war, soll auch heute noch als Kulturgut durchgehen. Und gerade bei den stabilen Fahrgestellten der Dreissiger- bis Sechzigerjahre war die Nutzungszeit halt deutlich länger als was heute möglich ist, daher erhielt ja auch mancher ausrangierte Käfer ein zweites Leben als Buggy. Und ist damit schützenswert, selbst wenn akribische Aufschriebe und Rechnungen der Umbauten fehlen.

Für einen vernünftigen und sachgerechten Umgang mit dem Begriff “Originalität” sollten sich auch die Oldtimer-Verbände einsetzen, die ja dafür sorgen sollen, dass die alten Autos auch in Zukunft rollen dürfen.

Archivierte Einträge:

von ki******
23.05.2014 (09:00)
Antworten
Besten Dank für diesen Beitrag!
Wir helfen uns nicht, in diesen Rot/Grünen Zeiten, wenn selbst wir unsere Oldtimer in Gute und Schlechte einteilen. Vielmehr sollte die Szene von der Vielfalt profitieren und auch für jüngere „Normalos“ erreichbar bleiben.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.