Warum fühlen sich alte Autos nicht wie neu an?

Bruno von Rotz
18.11.2020

Peugeot 205 GTI von 1991 (© Bruno von Rotz)

Ist es Ihnen auch schon so ergangen? Sie erhielten die Gelegenheit, ein Auto, das sie vor vielen, vielen Jahren als Neuwagen oder fast neuen Gebrauchten fuhren, erneut zu pilotieren. Und obwohl der Wagen in durchaus präsentablem Zustand bereitstand, fühlte es sich nicht so gut an, wie Sie es in Erinnerung haben?

Peugeot 205 GTI von 1987 als Neuwagen (© Bruno von Rotz)

Nun, neben unseren gestiegenen Massstäben kann dies auch physikalische Gründe haben. Die Werkstoffe in einem Auto altern. Gummi etwa wird härter, hydraulische Elemente reagieren nicht mehr so feinfühlig wie einst, Metalle nutzen sich ab, usw. Nur schon die Sitze sind nach 30 oder 40 Jahren natürlich nicht mehr so stützend und dämpfend, wie sie es damals waren. Da und dort fasten Verbindungen nicht mehr so fest ein, wie sie es beim Neuwagen taten.

All dies zusammengenommen bewirken eine Veränderung im Fahrgefühl. Natürlich kann man trotzdem Freude haben am einstigen Prunkstück, vielleicht muss es ja gar nicht mehr so gut sein wie damals, schliesslich schwingt nun auch Nostalgie mit und lässt uns toleranter urteilen.

Interessant wird es, wenn man ein nach Neuwagenmassstäben restauriertes Auto fahren kann, dann müssten diese beschriebenen Abnutzungserscheinungen eigentlich beseitigt sein. Und so ist es auch, aber trotzdem mögen wir Autos mit Patina und den Spuren eines langen Lebens eben manchmal doch mehr als einen perfekt erneuerten Klassiker mit tonnenweise Neuteilen.

Aber ich bin überzeugt, unsere Leser können gerade zu diesem Thema einiges sagen und ich freue mich darauf, Ihre Kommentare zu lesen!

Archivierte Einträge:

von al******
24.11.2020 (15:30)
Antworten
Ich habe (und fahre ab und zu) einen Mitsubishi Galant E10 Bj. 1988, den ich mir vor 4 Jahren zugelegt habe.
Von 1985 bis 1990 hatte ich einen Neuwagen dieses Modells in "ralli art-deko", dem MB 190er 2,3 nachempfunden.
Ein tolles sportliches Familienauto (mit 3 Kindern) und für damalige Verhältnisse, niedrigem Spritverbrauch.
Das Fahrgefühl heute gegenüber einem "modernen" Fahrzeug = ein Sofa auf Rädern. Man fährt automatisch gemütlicher.
Schließlich ist man ja nicht mehr so wild wie damals.
von mo******
24.11.2020 (07:40)
Antworten
Ich hatte vor einiger Zeit die Gelegenheit, ein quasi jungfräuliches Polo 86C Coupé Probe zu fahren und war absolut überrascht, wie gut sich der Wagen fuhr. Deutlich besser als ich es in Erinnerung hatte. Das Phänomen, dass sich ein restauriertes Fahrzeug, egal wieviel Mühe und Aufwand man investiert, nie so fährt wie ein identisches Neufahrzeug, kann ich allerdings absolut bestätigen.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...