Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Ruote da sogno - SCW 2018: Ruote da sogno - SCW 2018

Eine wundersame Art, ein Automobil zu starten

Bruno von Rotz - 12.05.2018

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Studebaker Champion von 1951 - Heck

Es gab über die rund 130 Jahre, seit es Personenwagen gibt, manch’ unterschiedliche Art und Weise, wie man einen Automotor zu starten. Für viele Jahrzehnte galt es, alleine den Zündschlüssel zu drehen, aber mancher Hersteller kam auch auf andere Ideen. So wurden sportliche Autos immer wieder gerne mit einem Startknopf in Bewegung gesetzt.

Studebaker Champion von 1951 - Pedale

Auf eine interessante Lösung kam (u.a.) Studebaker . Beim Champion startet man den Motor nämlich durch Niederdrücken der Kupplung. Der entsprechende Knopf ist nämlich unter dem Kupplungspedal montiert und wenn man dieses ganz durchdrückt, wird der Anlasser betätigt. Die Zündung muss man natürlich vorher mit dem Schlüssel einschalten.

Studebaker Champion von 1951 - Cockpit

Eigentlich war dies eine durchaus praktische Idee, denn so war sichergestellt, dass sich der Wagen beim Starten nicht einfach vorwärts- oder rückwärtsbewegte und zudem lassen sich vom Getriebe entkoppelte Motoren auch einfacher anwerfen, was angesichts der 6-Volt-Anlage die Aussichten auf Erfolg vergrössert. Natürlich verhinderte eine elektrische Schaltung, dass der Starter beim Fahren und beim Gangwechsel versehentlich nochmals betätigt werden konnte.

Der abgebildete Studebaker Champion kommt übrigens an der Versteigerung der Oldtimer Galerie Toffen auf dem Dolder am 16. Juni 2018 unter den Hammer.

Alle Kommentare

 
 
219w105:
15.05.2018 (17:56)
Sehr feine Lösung bei Stude! Auch ein Fußabblendschalter war nicht verkehrt!
MIKE DREHER:
16.05.2018 (22:23)
Beim Chevrolet Master 1934, Cabrio Langenthal, Carrosserie Alexis Kellner, Paris Nr. 96, 3.6 L, 6-Zyl., 80 PS, ältestes Auto im Kanton SH, das noch bei der Ersteigentümerin *1887 war und mir 1972 verkauft wurde, gab es ebenfalls eine ungewöhnliche Starteinrichtung: Zündung ein, dann aufs Gaspedal. Der Druck brachte den Anlasser zum Rumpeln. Sprang der Motor an, wurde aus einer Nute im Gestänge des Gaspedals mittels Unterdruck dasjenige es Anlassers - ich hoffe, ich beschreibe das richtig - herausgezogen, das Gaspedal konnte durchgedrückt und der Motor nahm Gas an. Dann den 1, Gang rein und FREIE FAHRT FÜR FREIE BÜRGER!
Kürzlich sah ich auf Auto-Ricardo zweifelsfrei, dass dieser Wagen im Berner Jura für rund CHF 95,000 angeboten wird. Ich verkaufte ihn 1978, für CHF 26,000 (teuerungsbereinigt etwa CHF 50,000) einem befreundeten Unternehmer.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge: