Fortschritt ist nicht immer praktisch

Bruno von Rotz
09.05.2018

Armaturenbrett des Chrysler C300 von 1963

Autobauer versuchen natürlich ständig, ihre Produkte zu verbessern und den Komfortbedürfnissen ihrer Kunden Rechnung zu tragen. Vielfach liegen sich sicher richtig, aber manche Lösung erstaunt zumindest im Rückblick.

Chrysler zum Beispiel montierte, wie andere Hersteller auch, Drucktastensteuerungen für die Bedienung des Wandlerautomaten. Anstatt dass man also eine Hebel auf der Mittelkonsole oder am Lenkrad verschiebt, drückt man auf den entsprechenden Knopf im Armaturenbrett, beim C300 der frühen Sechzigerjahre hatte man die Auswahl zwischen “reverse” (rückwärts), “neutral”, “drive” (fahren mit allen Fahrstufen), “second” (nur bis zum zweiten Gang hochschalten) und “first” (im ersten Gang bleiben). Soweit so gut.

Drucktastensteuerung der Automatik beim Chrysler C300 von 1963

Allerdings verlangen die Tasten nach einem arg starken Druck und die oberste Taste für den Rückwärtsgang liegt nur knapp unterhalb der Armaturenbrettkante. Je nach Geschicklichkeit reisst man sich einen Finger ab, verstaucht einen solchen oder hat einfach nicht die Fahrstufe drin, die man sich gewünscht hatte. Zudem ist die Wahl deutlich weniger intuitiv als die Selektion per Wahlhebel. Immerhin ist deutlich zu sehen, welche Fahrstufe gewählt ist.

Gangwahl per Drucktasten gab es übrigens nicht nur bei den Amerikanern, sondern auch bei Herstellern anderer Länder. So richtig praktisch war diese Bedienungsvariante aber eigentlich nie, aber das ist vermutlich Gewohnheits- und Geschmacksache.

Archivierte Einträge:

von ba******
28.05.2019 (18:39)
Antworten
Aston Martin baut in diversen Modellen heute noch Tastenautomatik. Okay, Druck braucht es dort keinen aber vom Prinzip her ist es das gleiche
von guggiw
07.05.2019 (09:52)
Antworten
Bei Linienbussen von M.A.N, Mercedes, Solaris etc. ist es heute noch üblich, dass für die Gangwahl eine Taste auf dem Armaturenbrett gedrückt werden muss.
Im Unterschied zu früher, braucht es heute kaum mehr viel Kraft und es besteht auch keine Gefahr, dass man beim drücken die Fingernägel abbricht oder gar einen Finger verstaucht und der Fahrerplatz macht so einen aufgeräumten und übersichtlichen Eindruck.
Kein stolpern über den Schalthebel...
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Weitere Blog-Einträge:

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.