Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Archivierte Einträge:
 
Passione Caracciola 2018: Passione Caracciola 2018

Der erste Kunststoff - Bakelit

Bruno von Rotz - 11.05.2018

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Bakelit

Bereits 1906 wurde Bakelit, ein vollsynthetischer Kunststoff, patentiert. Es handelte sich um ein Phenol-Formaldehydharz und zu verdanken war er dem umtriebigen belgischen Erfinder/Chemiker Leo Hendrik Baekeland. Es war dies nicht etwa die erste bahnbrechende Entwicklung Baekelands, bereits vorher hatte er nämlich bereits ein neuartiges Fotopapier entwickelt, das er Eastman Kodak verkaufen konnte und damit ein gemachter Mann war. In der Folge begann er sich mit Elektrochemie zu beschäftigen und Naturstoffe wie Harze und Fasern zu untersuchen, mit Polymeren zu experimentieren. Und so entstand dann Bakelit. Produziert wurde Bakelit ab 1909 durch die Bakelite GmbH in Deutschland, später auch durch Union Carbide.

Mit diesem Werkstoff, der als Nachteil zwar spröde und brüchig ist, dafür aber elektrisch und thermisch isolierte, entstanden viele Objekte, die sonst undenkbar gewesen wären. So wurden schon bald die Gehäuse von Telefonen, Radios oder anderen Elektrogeräten aus Bakelit geformt, aber auch für Bedienungselemente, Steckdosen, Zündkerzenstecker, Verteilerkappen oder Vergaserisolierungen kam Bakelit zum Einsatz. Selbst für Autokarosserien wurden mit Baumwollfasern verstärkte Phenolharze eingesetzt und zwar beim ostdeutschen Trabant.

Und selbst heute, da es natürlich bereits eine Vielzahl anderer Kunststoffe mit verbesserten Eigenschaften gibt, kommt Bakelit noch immer zum Einsatz, etwa bei der Herstellung von Computer-Leiterplatten. Und als Sammlerstücke sind frühe Bakelitobjekte sowieso bereits gesucht

Alle Kommentare

 
 
bu******:
15.05.2018 (10:53)
Bakelit ist zwar spröde, aber dennoch mechanisch gut belastbar.
Bakelit besitzt auch eine gute Temperaturbeständigkeit. Es verändert sich bei Temperaturen bis etwa 300 °C überhaupt nicht; darüber zersetzt es sich unter fortschreitender Verkohlung.
Zu erwähnen sind noch die stabilen Sicherungsdosen/Sicherungskästen aus Bakelit für die praktischen Torpedosicherungen (Boschsicherungen).
219w105:
15.05.2018 (17:48)
Wer kann mir sagen, wie ich Bakelit vor behandeln kann (kleben, schleifen, grundieren), um es in einer nicht dem Original entsprechenden Farbe zu lackieren?
Für weiterführende Tipps wäre ich sehr dankbar.
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  •  

    Weitere Blog-Einträge: